Baselland soll Gast werden im Hochschulrat

Vor ein paar Monaten noch verwehrte die Schweizerische Hochschulkonferenz dem Kanton Baselland einen Sitz im Hochschulrat. Nun soll der Kanton aber als Gast doch zu einem Sitz kommen. Der Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann schätzt die Chancen dafür als gut ein.

Portrait von Christoph Eymann Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Christoph Eymann schätzt die Chancen für Baselland als Gast im Hochschulrat als gut ein. Keystone

Universitätspräsident Ueli Vischer schrieb Bundesrat Johann Schneider-Ammann, ob der Kanton Baselland nicht einen Gast-Status im Schweizerischen Hochschulrat bekommen könnte. Die Chancen, dass es dazu kommt, schätzt der Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann als sehr gut ein und bestätigt damit eine Meldung des Internet-Newsportals onlinereports.

Damit würden auch die Chancen steigen, dass Baselland bei den nächsten Wahlen in drei Jahren doch noch einen vollwertigen Sitz im Hochschulrat erhalten könnte, meinte Christoph Eymann. «Damit hätte Baselland schon mal einen Fuss drin», sagt der Basler Erziehungsdirektor.

Als Gast könnte Baselland an den Sitzungen des Hochschulrates dabei sein und wäre aus erster Hand informiert. Basel-Stadt habe sich schon von Anfang an dafür eingesetzt, dass Baselland als Träger der Universität Basel Einsitz bekomme im Hochschulrat. Nun sei dies ein zweiter Anlauf. Wie dieser Schritt in der politischen Landschaft von Baselland gewichtet wird, könne er nicht beurteilen, meinte Christoph Eymann.

Zwischen Basel-Stadt und Baselland hängt zur Zeit der Haussegen schief, nachdem Baselland im Rahmen der Sparpläne angekündet hatte, den Beitrag an die Universität Basel um 25 Millionen Franken zu kürzen.

(Regionaljournal Basel, 06.32)