Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basler Behörden werben für Solidarität mit Flüchtlingen

Mit Plakaten im öffentlichen Raum und im Internet setzen sich die Behörden für eine «offene und solidarische Grundhaltung gegenüber Flüchtlingen» ein.

Eine junge Frau sitzt auf der Basel Pfalz mit einer Gitarre in der Hand. Sie strahlt.
Legende: Mer ist aus dem Südsudan in die Schweiz geflüchtet. zvg, PD Basel

Drei Flüchtlinge sind in Basel auf Plakaten mit ihren Gesichten zu sehen. Sie erzählen von ihrer Flucht und dem neuen Leben in Basel:

  • Mer aus dem Südsudan. Sie ist erst seit Kurzem in der Schweiz.
  • Ahmed aus Syrien. Er lebt seit fünf Jahren bei uns.
  • Aron aus Eritrea. Er ist mit acht Jahren am längsten hier und macht eine Ausbildung als Elektroinstallateur.

Mit der Kampagne «Chance 2016» soll das Engagement der Bevölkerung für die Flüchtlinge gestärkt werden. Es wird auch darüber informiert, wie sich interessierte Privatpersonen einbringen können, die sich direkt für Flüchtlinge engagieren und allenfalls Leute bei sich zuhause aufnehmen wollen.

Die Aktionist ein Gemeinschaftsprojekt des Basler Präsidialdepartements und des Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt mit Unterstützung des Staatssekretariats für Migration (SEM) des Bundes.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Viel Spass in Europa mit der neuen Generation an Akademikern und Fachkräften aus dem Mittleren Osten und Afrika. Die USA, Kanada und Australien saugen zwischenzeitlich die Hochbegabten aus Indien, Südostasien und China ab. Man wird sehen, wer am Ende die Nase vorn haben wird…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen