Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basler Blaggedden-Produzent vor Generationenwechsel

Seit über 75 Jahren produziert die «René F. Müller AG» die Blaggeden für die Basler Fasnacht. Neben dem Wissen um die Perfektion bei der Produktion muss der Familienbetrieb auch für Diskretion sorgen.

Ein Gipsrelief, das genau gleich ist wie die Plakette für die Fasnacht.
Legende: Gipsrelief für die Plakette 2016 SRF

Hat sich das Fasnachts-Comité im August für ein Sujet entschieden, beginnt die Arbeit im Atelier der Firma «René F. Müller AG». Vom zweidimensionalen Entwurf des Künstlers wird ein Relief aus Gips angefertigt, erklärt Mike Müller. «Wir sind die ersten, die die Blaggedde dann dreidimensional sehen.»

Dieses Positiv aus Gips dient dann zur Herstellung des Prägewerkzeugs. Auf einer grossen Presse werden aus Rohlingen die Blaggeden einzeln gepresst. Ist die Form gegeben, so kommt auf der Rückseite die Nadel hinzu und die Blaggedde wird noch patiniert. Dieser letzte Schritt dient dazu, dass die Blaggedde dreidimensional wirkt.

Wir sind die ersten, die die Blaggedde dreidimensional sehen können
Autor: Mike MüllerProduzent

Die Firma produziert seit dem Jahr 1939 die Fasnachtsblaggedden für das Basler Fasnachts-Comité. Im Moment leitet Daniel Müller die Firma. Schon bald wird er aber den Stab an seinen Sohn Mike übergeben. Mit Mike wird dann die Firma in der vierten Generation geführt.

(Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.