Konkurrenzkampf Basler Claraspital rüstet sich für die Zukunft

Die geplante Spitalfusion von Basel-Stadt und Baselland löste bei den Privatspitälern Skepsis aus. Sie bereiten sich auf einen harten Konkurrenzkampf vor. Das Basler Claraspital geht jetzt eine Partnerschaft mit dem Gesundheitszentrum Fricktal ein.

Front des Claraspitals Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Muss sich in schwierigem Umfeld behaupten: Basler Claraspital. Juri Weiss

Zusatzinhalt überspringen

Claraspital 2016

  • Rechnung wegen Bauprojekten leicht im Minus
  • Positives Betriebsergebnis (+ 2,5 Mio)
  • Plus 1% stationäre Patienten, davon fast ein Drittel aus Baselland
  • Plus 6,4% ambulante Behandlungen

Nicht nur die öffentlich-rechtlichen Spitäler befinden sich im Umbruch. Auch die Privatspitäler rüsten sich für die Zukunft. Während die Fusion der öffentlich-rechtlichen Spitäler in den beiden Basel erst in Planung ist, machen private Gesundheitsinstitutionen vorwärts. Das Basler Claraspital zum Beispiel ist diesen Monat eine neue Partnerschaft mit dem Gesundheitszentrum Fricktal eingegangen. Für Claraspital-Direktor Peter Eichenberger eine Win-Win-Situation: «Das Gesundheitszentrum profitiert von unserem Wissen und wir erhoffen uns mehr Patientinnen und Patienten, die eine hochspezialisierte Operation benötigen.»

«  Die Partnerschaft ist auch eine Reaktion auf die Veränderung in der Spitallandschaft »

Peter Eichenberger
Direktor Claraspital

Das Claraspital hat Erfahrung mit Partnerschaften. Seit November 2013 arbeitet es mit dem Hôpital du Jura in Delémont zusammen. Für komplexe Eingriffe kann das Hôpital du Jura bei Bedarf einen Experten aus dem Claraspital beiziehen. hochspezialisierte Eingriffe werden jedoch am Claraspital durchgeführt.