Basler Gericht spricht vier Drogenhändler schuldig

Der Hauptangeklagte muss 6,5 Jahre ins Gefängnis, die drei anderen 4,5 Jahre und 2,5 Jahre. Grund sind Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz und bandenmässiges Handeln.

Hände mit Handschuhen öffnene mit einem Teppichmesser eine Tüte mit weissem Pulver, mit Heroin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im aktuellen Heroin-Handel-Fall soll eine Bande am Werk gewesen sein. Keystone

Das Basler Strafgericht hat vier Männer schuldig gesprochen, im Basler Matthäusquartier Heroin gelagert und verkauft zu haben. Die Männer hätten für ihr Drogengeschäft extra diverse Wohnungen gemietet. Einerseits um dort zu wohnen, andereseits aber auch, um ihre Drogen abzupacken und zu lagern.

Das Gericht befand nun, die vier Männer hätten Verbrechenen gegen das Betäubungsmittelgesetz begangen und bandenmässig gehandelt. Es verurteilte den Hauptangeklagten zu 6,5 Jahren Gefängnis, seine beiden Handlanger zu je 4,5 Jahren und einen weiteren Mann zu 2,5 Jahren.

Drei Angeklagte geben Drogenhandel zu

Die Angeklagten waren vor Gericht sehr wortkarg. Sie hätten Angst um ihre Familien in Albanien, sagte einer. Drei der Angeklagten gaben zu, mit Drogen gehandelt zu haben, bestritten jedoch vor allem die Menge, die ihnen vorgeworfen wird. Die Staatsanwaltschaft habe diese hochgerechnet. Die Staatsanwaltschaft hatte in der Anklage von 13 Kilogramm Heroin geschrieben.