Zum Inhalt springen
Inhalt

Basler Kehrichtabfuhr Bebbi-Säcke werden abgasfrei entsorgt

Die Regierung will für knapp 20 Millionen 20 Elektro-Abfuhrwagen anschaffen.

Legende: Audio Das Tiefbauamt will 20 Elektro-Abfuhrfahrzeuge beschaffen. abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 08.01.2019.

Das Basler Tiefbauamt muss seine Kehrichtfahrzeugflotte erneuern. Deshalb soll dieser Wechsel gleich zu einer technischen Umrüstung genutzt werden: Elektrische Fahrzeuge sind zwar in der Anschaffung rund ein Drittel teurer als Dieselfahrzeuge, schneiden aber punkto Lärm und Schadstoffausstoss deutlich besser ab. Davon profitiert nicht nur die Quartierbevölkerung, sondern auch das auf den Abfuhrwagen mitfahrende Personal. Davon verspricht sich auch der Leiter der Basler Stadtreinigung, Dominik Egli einiges: «Leisere und umweltfreundlichere Fahrzeuge sind in der doch räumlich engen Stadt Basel von grossem Vorteil.»

Ausserdem glaubt Dominik Egli, dass den Elektro-Abfallfahrzeugen die Zukunft gehört: «In zehn Jahren werden wir in Basel sicher ausschliesslich mit solchen Abfallwagen herumfahren, davon bin ich überzeugt.»

In der näheren Zukunft hofft Egli darauf, dass der Grosse Rat die beantragten rund 19 Millionen Franken bald bewilligt, dann könne die Ausschreibung stattfinden. «Trifft dieser Zeitplan ein, dann müssten die ersten neuen Elektro-Autos etwa in einem Jahr die Bebbisäcke einsammeln.»

Wenn alle 20 grossen Diesel-Kehrichtfahrzeuge ersetzt sind, spart die Stadtreinigung jährlich 380 Tonnen CO2 . Das entspricht dem jährlichen Ausstoss von rund 260 Personenwagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Es wär für uns Bürger aber schöner, wenn der Unrat nicht nur "abgasfrei", sondern auch "gebührenfrei" entsorgt werden würde. Denn wir spenden mit unserem Güsel wertvolle Rohstoffe für die KVA, die sich mit deren Verbrennung ihren erzeugten Dampf sehr teuer bezahlen lässt. Eigentlich sollte man für den Kehricht Geld bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen