Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basler Kulturhäuser locken mehrheitlich Städter an

Erstmals hat das Statistische Amt im Rahmen einer Umfrage ausgewertet, wer die Basler Kulturinstitutionen besucht. Die Zahlen haben auch politische Brisanz: Sie zeigen nämlich auf, wie viele Baselbieterinnen und Baselbieter städtische Museen oder Theater besuchen.

Eine Tänzerin in einem langen Rock springt in die Luft und macht einen Spagat.
Legende: Neben der Oper besuchen einzig das Ballett etwa gleich viele Baselbieter wie Basler. Theater Basel, Ismael Lorenzo

Fast 11'000 Besucherinnen und Besucher nahmen an der ersten Basler Kulturpublikumsbefragung teil. Woher die Kulturinteressierten kommen, war dabei die zentrale Frage. Und diese Frage ist politisch relevant: Über die Finanzierung grosser Kulturinstitutionen, wie etwa das Theater Basel, streiten sich die beiden Basel schon lange. Insbesondere seit im Baselbiet die Forderung nach einer Halbierung der Kulturvertragspauschale ins Spiel gebracht wurde.

Die Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigt jetzt, dass knapp 40 Prozent des Kulturpublikums aus Basel-Stadt kommt. Aus dem Kanton Basel-Landschaft kommen 25 Prozent. Weitere 17 Prozent der Befragten reisen aus anderen Regionen der Schweiz an. Unter den restlichen ausländischen Besuchern machen Deutsche den grössten Teil aus. Philippe Bischof, Leiter der Basler Kultur, zieht daraus klare Schlussfolgerungen: «Die Statistik beweist, dass die Kulturregion existiert: Die Nachfrage nach Kultur besteht in der Stadt, aber auch im Baselbiet und der ganzen Region.»

Es sollen alle an die Kultur zahlen.
Autor: Elisabeth AckermannDesignierte Basler Regierungsrätin

Diese Zahlen könnten auch zu einer Grundlage für die nächsten Verhandlungen zwischen den beiden Basel über die Kulturfinanzierung werden. Die neue Regierungsrätin Elisabeth Ackermann möchte denn auch auf das Argument der «Kultur Region» bei der Debatte setzen: «Das Interesse der Baselbieter ist gross. Das zeigen die Zahlen deutlich. Es sollen darum auch alle an die Kultur zahlen.»

Grosse Unterschiede

Ein detaillierter Blick in die Statistik zeigt aber auch, dass die einzelnen Institutionen bei den Besuchern grosse Unterschiede aufweisen. Vorstellungen des Theater Basel, insbesondere Ballett- und Opernaufführungen, besuchen etwa gleich viele Leute aus beiden Basel. Alle anderen Kulturinstitutionen werden aber deutlich häufiger von Baslern besucht. Besonders eindrücklich sind die Zahlen beim Jazzclub «Bird's Eye» oder beim «Gare du Nord». Einzige Ausnahme ist das Naturhistorische Museum, das mehr Besucher aus dem Baselbiet als aus der Stadt zählt.

(Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.