Zum Inhalt springen

Header

Video
Unterschriften gegen die Hochpreis-Insel
Aus Schweiz aktuell vom 14.08.2015.
abspielen
Inhalt

Basel Baselland Basler Läden wehren sich gegen «Schweizer Preise»

Eine Unterschriftensammlung fordert von der Politik zu verhindern, dass ausländische Konzerne und Lieferanten im Vergleich zu den Nachbarländern die Produkte künstlich verteuern. Unterstützt wird die Forderung vom Basler Gewerbeverband, der damit von der Linie des Schweizerischen Verbandes abweicht.

Die Situation für die einheimischen Geschäfte habe sich seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Anfang Jahr massiv zugespitzt. «Die Kunden verstehen nicht, dass man in der Schweiz für ein Produkt so viel mehr bezahlen muss, als im Ausland», sagt Manuela Hirt, Inhaberin eines Schuhgeschäfts in der Basler Innenstadt.

Es könne doch einfach nicht sein, dass ausländische Konzerne Schweizer Händlern überteuerte Preise auf das Auge drückten, empört sich Manuela Hirt.

Forderung nach fairen Import-Preisen

Vor den Sommerferien lancierte sie einen Aufruf, der faire Import-Preise für Schweizer Läden verlangt. Mit diesem Anliegen stiess sie auf offene Ohren: Die Hälfte der 60 angeschriebenen Ladenbesitzer unterzeichneten den Aufruf. Unterstützt wird die Forderung auch vom Präsidenten der Grünliberalen Basel-Stadt, David Wüest-Rudin, der im Grossen Rat eine Standesinitiative einreichen will.

Konkret wird ein griffiges Gesetz gefordert um gegen Konzerne vorzugehen, die ihre Macht gegenüber Schweizer Händlern ausnützen. Doch letztes Jahr lehnte der Nationalrat bei der Revision des Kartellgesetzes genau diese Forderung ab. Der Aufruf von Manuela Hirt soll den eidgenössischen Parlamentariern zeigen, dass die Situation dramatisch sei und sie zu einem Rückkommen bewegen.

Unterstützung vom Basler Gewerbeverband

Offene Türen rennen Manuela Wirt und ihre Mitunterzeichner beim Basler Gewerbeverband ein. Das ist insofern bemerkenswert, als der Schweizerische Gewerbeverband eine entsprechende Verschärfung des Kartellgesetzes vor einem Jahr erfolgreich bekämpft hat.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Lyner , 6196 Marbach
    heee Basel-Städter, lamentiert nicht über die "Enetdergrenz-Einkäufer". Eigene Massnahmen treffen, wie die Forderung nach fairen Import-Preisen. Aber ebenso wichtig: Kundenfreundliches Verkehrskonzept. Autofreie Stadt funktioniert nur wenn Alternativen angeboten werden. Und diese fehlen in Basel komplett.