Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Käfer verschwindet und mit ihm die Artenvielfalt
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 29.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Basler Langzeitstudie belegt Dramatisches Insektensterben

Neunzig Prozent eines Käfers, der als Indikator für das Insektensterben gilt, sind in der Region Basel verschwunden.

Seit Jahren ist das Insektensterben in aller Munde. Eine Studie, die über einen längeren Zeitraum belegt, wie viele Insekten verschwunden sind, gab es aber bisher nicht. Bis heute. Jetzt legt die Universität Basel genau eine solche Studie vor. Diese ist vor allem deshalb auch einzigartig, weil durch den langen Zeitraum, den die Forscher untersucht haben, das Wetter in einzelnen Jahren statistisch nicht mehr ins Gewicht fällt.

Untersucht haben die Forscherinnen und Forscher, wie häufig der sogenannte Erdbockkäfer an dreizehn verschiedenen Standorten in der Region rund um Basel, also im Elsass, in Südbaden und auf der Schweizer Seite, noch vorkommt. Das Ergebnis: In den letzten zwanzig Jahren sind neunzig Prozent dieser Käfer verschwunden.

Die Artenvielfalt nimmt dramatisch ab.
Autor: Bruno BaurProfessor für Natur-, Landschafts- und Umweltschutz an der Universität Basel

Das hat die Forscher nicht zuletzt deshalb so erschreckt, weil der Käfer auch ein Indikator für die Artenvielfalt ist. «Die Artenvielfalt nimmt dramatisch ab», sagt Professor Bruno Baur von der Universität Basel. Mit direkten Auswirkungen auf die Menschen: Denn Insekten spielten nicht nur bei der Bestäubung von Obst und Gemüse eine wichtige Rolle. Sie würden auch den Boden auflockern oder Schädlinge im Zaum halten.

Hauptverantwortlich sei die intensive Landwirtschaft

«Hauptverantwortlich dafür, dass die Käfer verschwunden sind, ist die intensive Landwirtschaft», sagt Professor Baur. Übermässiges Düngen oder Herbizide würden den Käfer verschwinden lassen. Aber nicht überall setze die Landwirtschaft dem Käfer zu: Am Rheinbord etwa sei der Käfer verschwunden, weil dieses von den Menschen sehr intensiv genutzt werde. Der letzte Standort in Allschwil, an dem der geschützte Käfer in der Nordwestschweiz heute noch vorkomme, sei wiederum durch eine Überbauung bedroht. «Warum die Käfer verschwinden, ist an jedem Standort unterschiedlich, aber allen ist gemein: Es ist immer der Mensch, der den Käfer vertreibt», sagt der Forscher.

(SRF 1, Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Verschwinden die Insekten, sterben auch die grösseren Tiere und zuletzt auch wir. Dann beginnt der Kreislauf von neuem, bis wieder eine Spezies kommt und gleich Dumm ist wie wir und auch sich wieder vernichtet. Die Erde hat Zeit, wir nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nunzio DiResta  (Nunzio)
    Dabei ist es wohl nicht getan, einfach Glyphosat für alles verantwortlich zu bezeichnen und dann weiterzumachen wie zuvor. Die Kombination der verschiedenen Pestizide, Herbizide und die Menge machen es doch aus. Wir unterstützen die Landwirtschaft mit sehr viel Geld und trotzdem vergiftet sie unser Umwelt, unser Trinkwasser. Da läuft etwas grundfalsch! Wir müssen auf die Gentechnik setzen, wenn wir auch in Zukunft noch gesundes Essen auf dem Tisch haben wollen und keine grüne Wüste da draussen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Spannend dass diese Studie aus unserem Chemiekanton kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Basel BasellandLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen