Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basler Polizei hat keine Einwände gegen Pegida-Demonstration

Am 3. Februar finden auf dem Basler Marktplatz zwei Demonstrationen gleichzeitig statt: eine Demonstration der Rechtsaussen-Bewegung Pegida sowie eine Gegendemonstration der Linken. Die Polizei hat deswegen keine Sicherheitsbedenken.

Pegida-Demonstration in Weil am Rhein im November 2015.
Legende: Bislang gab es in der Region bloss Pegida-Demonstration auf deutschem Boden (hier in Weil am Rhein). Keystone

Die Pegida-Demonstration und die Gegendemonstration linker Kreise finden gleichzeitig und am gleichen Ort statt: auf dem Basler Marktplatz. Die Basler Polizei, die beide Demonstrationen bewilligt hat, sieht keinen Grund, die Bewilligung in Frage zu stellen: «Derzeit halten wir an der Bewilligung für die Kundgebungen fest», sagt Andreas Knuchel, Mediensprecher der Basler Polizei.

Die Polizei beobachtet die Entwicklungen jedoch weiterhin. Sollte die Polizei am Ende doch noch zum Schluss kommen, dass sie die Sicherheit nicht gewährleisten kann, dann hat sie die Möglichkeit, die Demonstration einzuschränken oder ganz abzusagen.

Es ist das erste Mal, dass eine Demonstration unter dem Etikett «Pegida» in Basel stattfindet. Die bisherigen Kundgebungen in der Region fanden ennet der Grenze statt - zum Beispiel in Weil am Rhein.

(Regionaljournal Basel, 12.03/17.30 Uhr)

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Hänger (basilea@gmx.de)
    Wenn man schaut wie die erste kleine PEGIDA Kundgebung in Basel letztes Jahr von einigen Linksextremen mit brutaler Gewalt bekämpft wurde, kann man nur erahnen auf was dieser Anlass hinauslaufen wird. Es kamen da Ketten, Schlagstöcke und Schlagringe zum Einsatz um die PEGIDA Anhänger zu verprügeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Graf (U.Graf)
    was ich nicht verstehe: wieso werden speziell bei Pegida Demonstrationen immer gleichzeitig Gegendemos zugelasssen? Will man gezielt Konflikte provozieren? Hat das politisches Kalkül? Im Nachhinein kann man dann sagen die Rechtsextermen verursachen Krawalle. In D z.B. hat der linke Flügel öffentlich und gezielt zu Gewalt gegen Pegida Demostranten aufgerufen > das ZDF, welt.de usw. berichteten darüber..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Das gibt sicherlich Zoff. Zwei Demo's am gleichen Ort von so unterschiedlichen Gruppierung, das ist schon fast eine Einladung zum Krawall. Eine zeitliche & allenfalls eine räumliche Trennung wäre angesagt. Noch besser, wenn beide Gruppierungen ennet der Grenze bleiben würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen