Zum Inhalt springen

Header

Video
Ultimatum für Wagenleute
Aus Schweiz aktuell vom 27.05.2014.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 24 Sekunden.
Inhalt

Basel Baselland Basler Regierung stellt Wagenleuten Ultimatum

Bis Sonntag müssen die Besetzer zwei Drittel des belegten Areals freigeben. Es sei «das letzte Mal», dass sie diese Aufforderung wiederhole, kündet die Regierung an. Andernfalls werde das Areal geräumt.

Das ehemalige Migrol-Areal am Hafen Klybeck-Quai wurde von den «Wagenleuten» Anfang 2013 in Beschlag genommen. Seither dehnte sich der Wagenplatz laufend aus und belegt inzwischen rund 75 Aren. Die Regierung duldete die Besetzung auf Zusehen. Diesen Frühling forderte sie die Besetzer jedoch auf, sich auf 25 Aren zurückzuziehen und zwei Drittel des Areals freizugeben.

Ergebnislose Gespräche

Für einen Teil der Parzelle hat die Kunstmesse Scope einen Vertrag bis 2015. Der Aufbau des Pavillons für die Messe vom 17. bis 22. Juni ist für die kommenden Tage geplant. Hauptmieterin ist der Verein Shift Mode. Dieser plant eine bunt gemischte Zwischennutzung, mit deren Aufbau er nach der Scope beginnen will. Laut Angaben des Vereins sind Gespräche mit den Wagenleuten jedoch bis jetzt ergebnislos geblieben. Am Sonntag demonstrierten 200 bis 300 Personen gegen die Flächenbeschränkung für die Wagenleute.

Audio
Interview mit Regierungspräsident Guy Morin (27.5.2014)
03:36 min
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 36 Sekunden.

Das erste Ultimatum der Regierung ist am Montag Abend abgelaufen. Dass man den Wagenleuten jetzt nochmals eine Frist bis Sonntag gibt, begründet Regierungspräsident Guy Morin damit, dass man an einer friedlichen Lösung interessiert sei. Gleichzeitig macht Morin jedoch klar, dass die Regierung gewillt ist, diese Aufforderung auch mit einem Polizeieinsatz durchzusetzen: «Dann wird geräumt», gibt sich Guy Morin gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF entschlossen.

Goodwill auf dem Spiel

Der Basler Regierungspräsident appelliert an die Einsicht der Besetzer. «Sie haben von uns 1500 Quadratmeter gefordert, wir stellen ihnen 2500 zur Verfügung. Das sind rund 200 Quadratmeter pro Person. Da gibt es keinen Verhandlungsspielraum.» Er zweifle daran, ob sich die Wagenleute bewusst seien, dass sie den Goodwill von Politik und Bevölkerung aufs Spiel setzten. «Wenn sie jetzt stur blieben», so Morin, «hat die Bevölkerung kein Verständnis mehr und die Politik sowieso nicht.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Wie lange lassen wir uns von diesen asozialen Egomanen auf der Nase herumtanzen? Umgehender Rückbau auf die vereinbarte Fläche und gleichzeitige Kündigung der Vereinbarung auf den juristisch frühst möglichen Termin. Am Montag zusätzlich Strafklage einreichen. Solche Leute brauchen wir in Basel definitiv nicht.
  • Kommentar von Michael S. Vökt , Basel
    Wow, Herr Morin. Das sind Worte. Nur: Verständnis habe ich jetzt schon keines mehr und es ist ja nichts als Goodwill, dass sie nicht androhen alles zu räumen.