Zum Inhalt springen

Sanität Basel Basler Regierung will gemeinsame Notrufzentrale

Die Notrufzentralen der Sanität Basel und des Kantonsspitals Baselland sollen ab nächstem Jahr zusammengeführt werden. Dies sorge für eine bessere Versorgungsqualität in der Region. Die Regierung beantragt dafür beim Grossen Rat 650'000 Franken.

Ein Krankenwagen mit der Aufschrift 144.
Legende: Bis jetzt haben das Kantonsspital Baselland und die Sanität Basel je eine eigene Notrufzentrale. Keystone

Bereits im Sommer 2016 unterzeichneten das Kantonsspital Baselland und die Sanität Basel eine gemeinsame Absichtserklärung. Nun soll die gemeinsame Notrufzentrale anfangs 2018 in Betrieb gehen.

Gemeinsame Disposition

Die gemeinsame Zentrale soll unter dem Namen «Sanitätsnotrufzentrale beider Basel» laufen. Dort werden die Sanitätsnotrufe aus dem gesamten Einsatzgebiet entgegen genommen und die Fahrzeuge disponiert. Trotzdem sollen beide Organisationen weiterhin eigene Rettungssanitäter und Fahrzeuge haben.

Mit der Zusammenlegung der Notrufzentrale könnten die Einsätze effizienter erledigt werden, ausserdem liessen sich Leerfahrten vermeiden.

Die gemeinsame Notrufzentrale wird rund 3 Millionen Franken pro Jahr kosten, das sind 650'000 Franken mehr als die bisherige Notrufzentrale der Sanität Basel. Die Regierung beantragt darum dem Grossen Rat, diese Summe zu sprechen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler (Bebbi)
    Na ja. Nachdem niemand die marode Sanität Liestal kaufen wollte flüchtet man sich in die Arme der Rettung BS. Was macht aber Bananien, wenn die Bruderholzinitiative durchkommt und der ganze Spital-Fusionsplan Makulatur wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helmut Meier (Helmi)
    Aber bitte nicht die Nummer 144. Fast überall auf der Welt ist es die Nummer 112 ! Warum müssen wir uns weiterhin x verschiedene Notrufnummern leisten, wo dir wenn du nicht die richtige wählst nicht oder erst nach langer Zeit, geholfen wird? Davon haben wir nur viel mehr Kosten, sonst nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen