Basler Regierungspräsident sagt Russlandreise ab

Der Basler Regierungspräsident Guy Morin sagt seine geplante Reise nach Moskau ab. Die restliche Reisegruppe reist jedoch trotzdem.

Laterne mit Zeichnung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Moskau-Reisen der Basler Regierung sind ein beliebtes Fasnachts-Sujet. SRF

Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am Montag seine geplante Russland-Reise mit einer Wirtschaftsdelegation abgesagt. Er wolle den Besuch verschieben, bis sich die Lage in der Ukraine wieder beruhigt habe. Jetzt zieht der Basler Regierungsratspräsident Guy Morin nach und sagt seine geplante Russlandreise auch ab. Grund ist nicht etwa der Ukraine-Konflikt sondern, dass Basel nicht von der Aussenpolitik des Bundes abweichen will. «Der Kanton Basel-Stadt orientiert sich an der Aussenpolitik des Bundes», sagt Sabine Horvarth, Leiterin Aussenbeziehungen und Standortmarketing. Deshalb werde Guy Morin die Reise nicht antreten.

Die restliche Gruppe werde die Reise nach Russland aber dennoch geschlossen antreten. Es handelt sich um Angestellte der kantonalen Verwaltung, etwa von der Abteilung Standortmarketing und um Verterter der Universität oder von kulturellen Institutionen. Sie alle wollen in Moskau Kontakte knüpfen. «Wir verzichten auf eine politische Vertretung, wollen aber die Aktivitäten, die wir schon lange geplant haben, dennoch durchführen», so Horvarth.