Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bürgerliche holen Stephanie Eymann ins Boot und lassen die SVP aussen vor
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 29.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Basler Regierungsratswahlen Mit Stephanie Eymann, ohne SVP

Mit einem Viererticket ohne die SVP wollen die traditionellen Bürgerlichen die Mehrheit in der Regierung zurückerobern.

Seit Wochen wurde darüber gemunkelt, jetzt ist es offiziell: Die drei traditionellen bürgerlichen Basler Parteien LDP, FDP und CVP treten im Herbst nicht gemeinsam mit der SVP zu den Regierungsratswahlen an. Stattdessen steht auf dem bürgerlichen Viererticket Stephanie Eymann (LDP) neben den drei Bisherigen Conradin Cramer (LDP), Baschi Dürr (FDP) und Lukas Engelberger (CVP).

Angriff aufs Regierungspräsidium

Stephanie Eymann kandidiert zusätzlich für das Regierungspräsidium und macht damit der grünen Amtsinhaberin Elisabeth Ackermann den Posten streitig.

Stephanie Eymann

Stephanie Eymann

Die 40jährige Stephanie Eymann ist Juristin. Sie ist seit knapp drei Jahren Chefin der Baselbieter Verkehrspolizei und lehrt zusätzlich an der Universität Basel Strafrecht. Davor arbeitete sie im Baselbiet als Staatsanwältin. Eymann wuchs im Kleinbasel auf. Sie ist die Tochter von alt Grossrat Felix Eymann.

Dass die traditionellen Bürgerlichen - anders als vor vier Jahren - diesmal die SVP aussen vor lassen, begründen diese mit der sogenannten Begrenzungsinitiative der SVP, welche einen Monat vor den Regierungsratswahlen zur Abstimmung kommt. Darum sei ein gemeinsames Vorgehen mit der SVP «für die drei Parteien nicht möglich», schreiben diese in einer Medienmitteilung. Denn diese Initiative würde «faktisch das Ende der Personenfreizügigkeit» bedeuten, «welche nicht nur für die Pharmaindustrie, sondern auch für die Dienstleistungsbranche und das Gewerbe in Basel von grösster Bedeutung ist», begründen die drei Parteien ihre Haltung. Ein Zusammengehen mit der SVP wäre darum nicht glaubwürdig.

Grosser Ärger bei der SVP

Die SVP reagiert geharnischt auf den Entscheid von LDP, FDP und CVP. Wie verärgert die Partei ist, zeigt sich an der Wortwahl der SVP in einem Mediencommuniqué von heute Morgen. Da fallen Wörter wie «Irritation», «grosses Unverständnis», «absurd» oder «realitätsfremd». Es sei «bewiesen, dass ohne die SVP eine bürgerliche Mehrheit nicht möglich» sei. Und die SVP orakelt, FDP-Regierungsrat werde auf diese Weise abgewählt. Profitieren werde «mit einer nicht geringen Wahrscheinlichkeit» die GLP, welche bekanntlich mit Esther Keller antritt.

SVP kommt allein und greift an

Die SVP kündigt darum an, dass sie allein in die Regierungsratswahlen steigen werde. Mit wem, wolle sie in den kommenden Wochen bekanntgeben. Basel dürfte also ein gepfefferter Wahlkampf bevorstehen. Die SVP hat heute schon auf Angriff umgeschaltet. Im erwähnten Communiqué bezeichnet sie die seit Jahren von der LDP geprägte Basler Bildungspolitik als «Desaster» und kritisiert auch die Sicherheitspolitik scharf. Auch hier habe die Regierung versagt «und schützt lieber lieber linksextreme Chaoten wie die eigene Bevölkerung».

Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen