Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Blick auf einen öffentlichen Abfallkübel der mit Robidog-Beutel überquillt
Legende: In den gelben Robidog-Säckchen steckt manchmal auch normaler Hausabfall. SRF/Sedrik Eichkorn
Inhalt

Basler Schlaumeierei Abfallentsorgung über die Robidog-Säckchen

Seit in den grossen Läden die Plastiksäckchen 5 Rappen kosten, steckt der Abfall immer häufiger in einem Robidog-Beutel.

In Basels öffentlichen Abfallkübeln sieht man immer häufiger gelbe Plastik-Säckchen. Diese sind eigentlich für Hundekot vorgesehen, aber es kommt immer wieder auch vor, dass auch normaler Hausabfall darin entsorgt wird.

Dominik Egli, Leiter der Basler Stadtreinigung, sagt: «Wir stellen fest, dass vermehrt Robidog-Beutel bezogen werden. Es gibt einen Zusammenhang mit der Gebührenpflicht auf Plastiksäcken.»

Rappenspalter bedienen sich an Robidog-Stationen

Seit Herbst 2016 verlangt beispielsweise die Migros für die kleinen «Raschelsäcklein» fünf Rappen. Die Massnahme zeigt Wirkung, wie Migros-Pressesprecherin Alexandra Kuenz sagt: «Wir verzeichnen einen Rückgang um 84 Prozent.»

Nun stellt man fest, dass der ökologische Erfolg auch seine Kehrseite hat. Es gibt offenbar Leute, die jetzt über die Robidog-Beutel ihren Abfall entsorgen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.