Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Basler Kantonsangestellte erhalten Teuerungsausgleich abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
03:37 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 19.12.2018.
Inhalt

Basler Staatspersonal Angestellte erhalten 2019 Teuerungsausgleich

Mit dem Entscheid des Grossen Rats steigt der Personalaufwand im Budget um rund 15 Millionen Franken.

Für den Teuerungsausgleich hatte die Regierung im September rund 10,3 Millionen Franken beantragt. Dabei geht es nicht einfach um die Jahresteuerung am Stichdatum Ende November 2018 von 1,1 Prozent, sondern darum, nicht mehr länger die Negativteuerung der vergangenen Jahre aufzurechnen. Diese stand im September bei -1,2 Prozent.

Linke dafür - Bürgerliche dagegen

In der Ratsdebatte argumentierte die Linke für den Ausgleich, weil die im Stadtkanton stark gestiegenen Mieten und Krankenkassenprämien - die im Teuerungsindex nicht erfasst würden - die Reallöhne sinken liessen. Der automatische Stufenanstieg gelte wachsende Erfahrung ab; dafür gebe es beim Staat weder Gratifikationen noch Boni.

Die Rechte wehrte sich gegen die Abkehr vom Aufrechnen der Negativteuerung: Das käme derzeit einer Reallohn-Erhöhung gleich. Die FDP sprach von einem «Weihnachtsgeschenk»; die SVP sah dabei das Wahljahr 2019 im Anzug. Die LDP erinnerte an die Sanierung der Staats-Pensionskasse, die sehr viel Geld gekostet habe.

Die Budgetzahlen der Regierung vom September beruhten auf 0,8 Prozent Jahresteuerung; per Stichdatum sind es inzwischen jedoch 1,1 Prozent. Die Finanzkommission beantragt daher, das Budget zu aktualisieren, was den Teuerungsausgleich um 4,11 Millionen verteuert. Wird die Formalie so vollzogen, kostet der Teuerungsausgleich unter dem Strich rund 15 Millionen Franken.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Zolliker (jz)
    Tolle Idee, Geld an die Wähler verteilen, also an die Beamten und einen immer grösseren Verwaltungsapparat. Preis / Leistung ist egal. Basel ist bei vielen Abgaben und Gebühren und zusätzlich auch bei Steuerbelastung Spitzenreiter, irgendwie muss ja dieser gigantische Verwaltungsapparat und die immer höher werdenden Sozialleistungen finanziert werden. Hoffentlich gibt es die entsprechende Quittung bei den nächsten Wahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen