Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosser Rat will den Ausbau des Tramliniennetzes prüfen lassen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 14.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Inhalt

Basler Verkehrspolitik Ausbau des Tramstreckennetz soll geprüft werden

Der Basler Grosse Rat genehmigt einen Planungskredit für den Ausbau von einzelnen Tramstrecken.

Der Basler Grosse Rat hat am Mittwoch den Tramnetzstreckenplan der Basler Regierung samt Ergänzungsantrag der vorberatenden Parlamentskommission genehmigt. Das beinhaltet eine Erhöhung des Planungskredits um eine Million auf 3,3 Millionen Franken.

Über die Tramnetzentwicklung wurde im Grossen Rat lange diskutiert. Die bürgerlichen Fraktionen der FDP und LDP monierten, dass es nicht sinnvoll sei, an allen Ecken und Enden der Stadt neue Tramschienen zu planen, ohne genau zu wissen, wie sich der öffentliche Verkehr in längerfristiger Zukunft entwickeln werde.

Geplante BVB Streckenabschnitte
Legende: Geplante BVB Streckenabschnitte BVD

Bürgerliche kritisieren Pläne

Die LDP sprach namentlich die im Streckenplan aufgefühtren Gleisverbindungen durch die Clarastrasse im Kleinbasel und durch den Petersgraben auf der anderen Rheinseite an. Diese Verbindungsstücke sollen laut Regierung sowie Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission (Uvek) zur Entlastung der enorm dicht befahrenen Talstrecke durch die Grossbasler Innenstadt beitragen. Die LDP beantragte die Zurückweisung des Berichts an die Regierung.

Die FDP stellte den Antrag, alle im Streckennetz angeführten Abschnitte für ein neues Tram 30 zu streichen. Diese Tramstrecke soll dereinst die überlastete Busverbindung vom Badischen Bahnhof über die Johanniterbrücke zum Bahnhof SBB ersetzen.

Die Uvek hatte in ihrem Bericht eine beschleunigte Planung für diese Tramverbindung beantragt, ebenso für die neue Tramverbindung zum Entwicklungsgebiet Bachgraben in Allschwil BL.

Änderunganträge abgelehnt

Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels plädierte dafür, keine im Plan aufgeführten Streckenabschnitte zu streichen. Sie stehen zu lassen, entbinde die Planer nicht davon, auf mögliche neue Entwicklungen im öffentlichen Verkehr zu reagieren und die Planung entsprechend anzupassen.

Der Rückweisungsantrag und die Änderungsanträge von FDP und LDP fanden im Rat keine Mehrheit. Ebenso erging es zwei Änderungsanträgen des Grünen Bündnisses, welche die Änderungsvorschläge der Uvek in verbindlichere Grossratsbeschlüsse überführen wollten. Bei einem dieser Anträge kam die neue Grossratspräsidentin der SP gleich bei ihrer ersten Sitzung zum ersten Stichentscheid.

In der Schlussabstimmung wurde der Tramnetzenstreckenplan mitsamt dem Planungskredit in der Höhe von 3,3 Millionen Franken mit 63 gegen 28 Stimmen deutlich genehmigt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Schneider  (Merguez)
    Bitte nicht noch mehr Tramstrecken. Bitte nicht! Es ist für die Innerstadt die schlechteste aller möglichen ÖV-Alternativen. Die Geleise stellen eine Gefahr für den Langsamverkehr dar, bringen viel (Reparatur-)Baustellen mit sich und schauen nicht schön aus. Dazu die Oberleitungen, die das Stadtbild verschandeln. Dazu kommen Lärm- und Erschütterungsbelastungen. Und die Tram ist nicht flexibel. Unfall oder Event auf den Geleisen = Strecke unterbrochen. Bitte nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Basel BasellandLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen