Basler Zolli schickt Giraffe auf die Waage

Das Gewicht schätzen ist gut, das Gewicht messen ist besser. Was beim Menschen zählt, gilt auf die Zootiere. Regelmässig müssen die Zootiere im Basler Zolli auf die Wage.

Giraffe auf der Waage. Kopf abgeschnitten. Kein Platz auf Foto. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wird die Giraffe mit Essen geködert, steigt sie auf die Waage. SRF

Kein Wildtier geht anfangs gerne auf die Waage. Die ungewohnte Bodenbeschaffenheit macht die Tiere misstrauisch. Wird der Giraffe aber Essen vor die Nase gesetzt, steigt sie auf die Waage.

Schätzen ist gut, messen ist besser

Früher kannte man das Gewicht vieler Zootiere nicht. Das war vor allem ein Problem bei der Dosierung von Medikamenten. «Tierärzte haben damals das Gewicht des Tieres geschätzt», sagt Tierarzt Christian Wenker gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Folglich verabreichten die Tierärzte den Zootieren nicht immer die richtige Menge an Narkosemitteln, was teilweise dazu führte, dass das Tier zu früh erwachte.

Das genaue Gewicht eines Zootieres zu kennen, hat weitere Vorteile. Einerseits verrät das Körpergewicht auch einiges über die Entwicklung von Jungtieren. Es kann so kontrolliert werden, ob ein junges Nashorn genug trinkt oder nicht. Andererseits gibt das Körpergewicht einen Hinweis auf chronische Krankheiten.