Zum Inhalt springen
Inhalt

Baum-Vandalismus in Riehen Stadtgärtnerei reicht Anzeige gegen Unbekannt ein

Die Basler Staatsanwaltschaft sucht nun nach Zeugen im Fall der abgesägten Bäume.

Nachdem unbekannte in der Nacht vom Montag auf Dienstag 18 junge Ginkgobäume an der Lörracherstrasse in Riehen abgesägt haben, hat die Stadtgärtnerei nun Anzeige erstattet. Der entstandene Schaden belaufe sich auf rund 60 000 Franken, sagt Simon Leuenberger von der Schadtgärtnerei. Der Grund für diese hohen Kosten sei, weil nun nicht nur die Bäume entfernt werden müssen, sondern auch das ganze Bewässerungssystem im Boden betroffen ist.

Die Bäume hat die Stadtgärtnerei dieses Jahr neu gepflanzt, nachdem letzten Dezember an der gleichen Strasse ebenfalls junge Bäume beschädigt wurden. Vandalismus an Bäumen in diesem Ausmass seien ansonsten aber noch nie vorgekommen, sagt Leuenberger. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft und sucht nach Zeugen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Wie traurig und zugleich krank ist denn so was? 18 der Jungbäume der Sorte, die auch als Mädchenhaarbaum bekannt ist, kamen bei der neuerlichen Attacke in der Nacht auf Dienstag zu Schaden. Nicht zu verstehen, warum das keiner mitbekommt. Rundherum sind Wohnhäuser und die Strasse ist offen und einsehbar. Vor allem ist man ja bei rund 20 Bäumlein eine Zeit lang beschäftigt. Hoffentlich wird dieser Vandale gefasst und hart bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Rast (Pazzallo)
    Ginkgo Bäume sind wärmeresistenter als einheimische Pflanzen. Die Stadt Gärtnerei hat sich durchaus etwas überlegt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Bäume absägen ist wohl das Allerletzte. Trotzdem frage ich mich, was fremde Ginkobäume in unseren Strassen zu suchen haben. Eine Stadtgärtnerei soll einheimische Gehölze fördern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Vogt (W. Vogt)
      Grundsätzlich bin ich Ihrer Meinung, nur ist der Ginko seit über 200 Jahren in Europa "heimisch". Er ist sehr unempfindlich gegenüber Luftschadstoffen und kann sehr alt werden. Deshalb kann ich die Entscheidung der Stadtgärtnerei gutheissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ga. Stucki (jäso)
      Stadtgärtnereien überlegen sehr wohl welche Bäume stadtklimaverträglich sind. Einheimische Bäume haben es immer schwerer in den immer heisser werdenden Städten. Zudem müssen sie oft noch salz- und (wie Herr Vogt sagt) luftschadstoffverträglich sein. Ginkgos sind nicht invasiv und gut schädlingsresistent. Was will man mehr?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen