Beim Playmobil-Spielen Deutsch lernen

Migrantenkinder stundenweise zu Gast bei Schweizer Familien - das ist Teil eines Rotkreuz-Projektes «mitten unter uns» im Kanton Basellandschaft. Sie sollen Deutsch auf eine im wahrsten Sinn des Wortes «spielerische Art und Weise» lernen.

Eine Frau erzählt drei Kindern eine Geschichte, vor sich hält sie ein Buch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ausländische Kinder hören mit ihren Schweizer Freunden eine Geschichte - und lernen spielerisch Deutsch. SRF

Der fünfjährige Naviin in Binningen macht nach dem Kindergarten auf dem Nachhauseweg einmal in der Woche noch einen Abstecher zu seinem Freund Felix Lutiger: Die beiden spielen Playmobil, aber auch anderes. Naviin kommt aus Sri Lanka und im Gegensatz zu Felix ist Deutsch nicht seine Muttersprache. Hier setzt das Projekt «mitten unter uns» des Baselbieter Roten Kreuzes ein.

Bei «mitten unter uns» bleibt es nicht bloss beim Spielen: Auf dem Besuch bei den Familien sollen die Kinder Deutsch hören und sprechen und dadurch ihre Sprachkenntnisse verbessern.

80 ehrenamtliche Helferinnen

80 Frauen sind bei diesem Projekt dabei, alle arbeiten ehrenamtlich. Das erzählt Corinne Böhler vom Roten Kreuz dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF: «Dabei sind sowohl Familien wie eben beispielsweise Familie Lutiger, aber auch einzelne Menschen.» Es gäbe, sagt Corinne Böhler, auch sogenannte «Gast-Grosis».

Das Projekt ist damit also ein gutes Beispiel für Menschen, die sich praktisch für Flüchtlinge engagieren wollen; zum Beispiel auch diejenigen, die in letzter Zeit vermehrt aus Syrien in die Schweiz gekommen sind.