Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rundgang durch die Basler Museumsnacht abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 19.01.2019.
Inhalt

Besucherrekord Basler Museumsnacht lockt so viele Menschen an wie noch nie

Trotz Temperaturen unter dem Gefrierpunkt verzeichneten die verschiedenen Museen über 114'000 Eintritte.

Zum Teil bildeten sich lange Schlangen vor den Museums-Eingängen, wie zum Beispiel beim Cartoon-Museum, wo Michael Schacht alias Philip Maloney aus Krimis vorlas.

Flöten basteln und Kunstwerke ertasten

In vielen Museen konnten die Besucherinnen und Besucher selber Hand anlegen und sich kreativ betätigen. Im Musikmuseum etwa konnten sie selber aus Elektro-Rohren eine Flöte basteln. Oder im Museum Tinguely gab es einen DJ-Workshop.

In der Kunsthalle erhielten die Besucher eine schwarze Augenbinde, damit sie die Ausstellung «Mammalian Fantasies» ertasten konnten. Die Kunstwerke aus Holz wurden von einem französischen und einem englischen Künstler erschaffen. «Die beiden wollten explizit, dass ihre Kunstwerke auch angefasst werden», erklärt Ausstellungsleiterin Renate Wagner. Diesem Wunsch sei man an der Museumsnacht nachgekommen. «Es ist erstaunlich, wie sich das Kunsterleben ändert, wenn man die Kunstwerke nicht sieht, sondern nur ertastet», stellt Wagner fest.

Nudeln mit Tintenfisch-Tinte

Wie jedes Jahr bot ein Grossteil der Museen auch Verpflegung an. In der Papiermühle bestand die Verpflegung aus Nudeln, die mit Sepia-Tinte bedruckt waren. Auf den Nudeln konnte man Sätze aus der Gutenberg-Bibel oder chinesische Gedichte lesen. «Die Idee kam uns, weil die Themen Essen und Literatur eng verknüpft sind», sagt Nadja Breger, die Initiantin des Projekts. «In gewissen Kulturen glaubt man, dass man Wissen aufnimmt, wenn man Texte isst. Deswegen sagt man ja auch 'Lesehunger' oder 'Wissensdurst'».

Insgesamt gab es 200 Angebote in 36 Museen. Die Veranstalter schätzen, dass etwa 33'000 Menschen durch die Nacht zogen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?