Zum Inhalt springen
Inhalt

Blockade Umweltaktivisten versperren Zufahrtswege zum Hafengelände

In Birsfelden und Muttenz haben sich Aktivisten auf die Strasse gesetzt. Sie wollen ein Zeichen gegen Ölhandel setzen.

Legende: Video Friedlicher Protest in Rheinhäfen Birsfelden und Muttenz abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 10.08.2018.

Am frühen Freitagmorgen setzten sich in Muttenz und Birsfelden bis zu 150 Umweltaktivisten auf die Strassen. Sie blockieren so die Zufahrtswege zu den Häfen für Lastwagen.

Die Protestaktion gilt dem Handel mit Öl, der die wichtigste Sparte der Schweizerischen Rheinhäfen ist. Die Aktivisten kritisieren, dass der Schiffsverkehr für die Umwelt eine Katastrophe sei.

Polizei beobachtet die Aktion

Die Baselbieter Polizei ist vor Ort, leitet teilweise den Lastwagenverkehr um. Einschreiten musste sie bisher aber nicht. Die Protestaktion sei absolut friedlich verlaufen, sagt Adrian Gaugler von der Baselbieter Polizei. Ausserdem gehörten die blockierten Strassen den umliegenden Firmen. Sie sind also Privatgrundstück. Solange die Eigentümer keine Strafanzeige einreichen und keine Straftaten begangen würden, werde die Polizei nicht eingreifen.

Die Aktivisten möchten bis Samstagabend auf der Strasse ausharren und die Zufahrtswege blockieren. Die Hauptbetroffenen, die Schweizerischen Rheinhäfen, wollen zur Aktion keine Stellung beziehen. Sie sagen nur, dass der Betrieb durch die Blockade momentan etwas eingeschränkt sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.