Zum Inhalt springen

Bluttat in Rünenberg Täter schoss mit Armee-Waffe auf Martin Wagner

Legende: Video Neue Erkenntnisse im Tötungsdelikt «Wagner» abspielen. Laufzeit 2:09 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.02.2018.

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft veröffentlicht neue Ergebnisse aus den laufenden Ermittlungen:

  • Der Täter schoss mit einer Waffe der Schweizer Armee
  • Dabei richtete er das Opfer mit drei Schüssen
  • Der Täter handelte aus rein privaten Motiven

Der Täter sei am Sonntagmorgen kurz vor 9 Uhr in das Haus von Martin Wagner eingedrungen. Der 39-jährige Mann soll sich gewaltsam Zutritt in das Haus des Opfers verschafft haben, indem er mit einer Faustfeuerwaffe eine Öffnung in eine Glasscheibe schoss und anschliessend die Türe entriegelte. Im Haus sei er auf das Opfer getroffen, auf welches er gezielt drei Schüsse abgegeben haben soll. Hinweise für einen Streit oder eine tätliche Auseinandersetzung liegen keine vor, schreibt die Baselbieter Staatsanwaltschaft. Danach habe er sich selbst gerichtet. Bei der Tat soll es sich um ein Beziehungsdrama handeln.

Beim Tatort handelt es sich um eine moderne Villa in einem Einfamilienhausquartier am Rand des ruhig gelegenen 800-Seelen-Dorfes Rünenberg. Der Jurist Wagner war gut vernetzt im Baselbiet, etwa als Rechtskonsulent der Wirtschaftskammer.

In der Schweizer Öffentlichkeit war Wagner unter anderem 2010 bekannt geworden, als er für zehn Monate als Verleger der «Basler Zeitung» unter Hauptinvestor Tito Tettamanti fungierte. Wagner arbeitete zudem mit dem neuen Präsidenten des FC Basel, Bernhard Burgener, während Jahren eng zusammen: Bei der börsenkotierten Highlight Event and Entertainment AG war Burgener Präsident des Verwaltungsrats und Wagner Mitglied.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.