«Blyb suuber» - das Fasnachtsmotto wirkt

In diesem Jahr hat die Notfallstation des Basler Unispitals während der Fasnacht erstaunlich wenig zu tun. Es gebe weniger Unfälle und es werde weniger Alkohol konsumiert, so Chefarzt Roland Bingisser. Dies habe mit dem schönen Wetter zu tun.

Eingang der Notfallstation in der Nacht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Basler Notfallstation hat dieses Jahr weniger zu tun. Juri Weiss

«Wir haben Normalbetrieb, trotz der Fasnacht», so Chefarzt Notfall Roland Bingisser gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Es sei erstaunlich ruhig. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden nur acht Personen eingeliefert, fünf wegen übermässigem Alkoholkonsum, drei wegen Stürzen.

Weniger Schnaps und weniger Unfälle

Dass die Fasnächtler die drei schönsten Tage dieses Jahr grösstenteils heil überstehen, das habe klar mit dem guten Wetter zu tun. «In anderen Jahren hatten wir wegen Schnee und Eis viele Stürze. Wir mussten häufig Knochenbrüche behandeln oder hatten auch ernstere Vorfälle wie Stürze auf den Hinterkopf», so Bingisser.

Nicht nur gebe es wegen der vielen Sonne weniger Unfälle, auch werde weniger Alkohol getrunken. «Wenn es nicht so kalt ist, dann wird weniger geschnäpselt.»

Vielleicht aber, so mutmasst Roland Bingisser, halten sich die Fasnächtler auch einfach an das diesjährige Motto der Fasnacht: «Die Basler bleiben sauber.»