Zum Inhalt springen

Basel Baselland Brüste und Burkinis - neue Regeln für die Basler Frauenbadi

In den letzten Jahren kam Unruhe in die Frauenbadi Eglisee. Gewisse muslimische Frauen, angereist aus dem Elsass, störten sich am Badmeister oder daran, dass andere Frauen Oben-ohne badeten. Neue Regeln sollen nun für ein friedliches Nebeneinander sorgen.

Ein Schwimmbecken reserviert nur für Frauen
Legende: Frauenbadi Eglisee Neue Regeln sollen für ein friedliches Nebeneinander in der Frauenbadi sorgen. Juri Weiss

Nicht mehr erlaubt ist Strassenkleidung. In den letzten Jahren badeten einige elsässische Musliminnen in ihrer Alltagskleidung im Frauenbad, dies, weil sie keinen Badeanzug anziehen wollten. Ausdrücklich erlaubt hingegen sind Burkinis, Bikinis und Oben-ohne. Besonders die alteingesessenen Frauenbadi-Besucherinnen sind froh, dass nun klare Verhältnisse herrschen: «Die Badi ist für alle da, aber alle müssen sich an die Regeln halten», so eine Frau, die schon seit ihrer Jugend in die Badi kommt

Einlass erst ab 16 Jahren

Einzig die Regel, dass nur noch Säuglinge mit ins Frauenbad dürfen, kommt nicht gut an: «Für alleinerziehende Mütter ist es nun besonders schwierig, hin und wieder schwimmen zu kommen», erklärt eine Frau, die selber drei Kinder hat.

Brüste und Burkinis friedlich nebeneinander

Die Besucherinnen der Frauenbadi hoffen jetzt darauf, dass sich nun alle an die Regeln halte und dass Ruhe einkehrt, so dass alle Frauen friedlich miteinander baden können.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Stellt euch einmal eine Welt ohne Religionen vor, es wäre das Paradies auf Erden! Wir sollten aufhören, Religionen und dessen Führer ernst zu nehmen, ganz einfach weil Ideologien ein Witz und Hirngespinste unseres beschränkten Verstandes sind. Dieser Streit in der Frauenbadi ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Religionen eine wirkliche Gefahr für die Menschheit sind! Mit religiös verblendeten Menschen kann man nicht vernünftig reden und Probleme lösen. Religion ist das Gegenteil von Liebe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Lese ich das richtig? Muslimische Frauen und dann noch aus dem Ausland angereist stören sich!!?? Das heisst, ich reise in ein muslimisches Land, störe mich daran, dass Frauen eine Burka tragen und reklamiere das auch noch offiziell! Und würden diese Muslime dann so reagieren, wie die Leute in der Frauenbadi, würden selbstverständlich alle Burkas abgelegt!! Mannn Schweizer, wie lange lassen wir uns noch verarschen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kevin A. (Kevin A.)
      mmmh, sehe ich dieses Mal leider genau so !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen