Bürgerlicher Streit im Baselbiet um Uni-Pensionskassen-Abstimmung

Soll der Basel-Land 15 Millionen Franken in die Pensionskasse der Universität Basel bezahlen? Darüber wird am 5. Juni abgestimmt. Im Streitgespräch kreuzen Oskar Kämpfer, SVP-Präsident und Gegner der Vorlage sowie Jean-Luc Nordmann, FDP-Mitglied und Präsident des Uni-Förderverein die Klingen.

Die Diskussion im «Regionaljournal Basel» von Radio SRF zwischen den beiden bürgerlichen Vertretern drehte sich nicht zuletzt um die Rolle von Basel-Land beim Univertrag. «Wenn wir am 5. Juni Nein sagen, setzen wir den Ruf unseres Kantones als verlässlicher Partner aufs Spiel» findet Jean-Luc Nordmann, langjähriges FDP-Mitglied und Präsident des Fördervereines der Universität.

Keine Mitsprache mehr?

«Wenn wir am 5. Juni Ja sagen, akzeptieren wir, dass wir über gewisse Dinge in diesem Vertrag nicht mehr mitreden können» kontert dagegen Oskar Kämpfer, SVP-Präsident. Seine Partei hatte erfolgreich das Referendum dagegen ergriffen, dass Basel-Land 15 Millionen Franken an die Pensionskassen-Sanierung bezahlt. Dies ist ein Teil des sogenannten 80 Millionen-Deal zwischen den beiden Basler Kantonen.

Verschleuderung von Steuergeldern bei einem Nein?

Dieser Deal wäre dann vermutlich gescheitert, sollten die Baselbieter Beiträge an die Uni keine Mehrheit beim Baselbieter Stimmvolk finden. «Sie verschleudern Baselbieter Steuergelder»,das wirft darum Jean-Luc Nordmann Oskar Kämpfer vor. Dieser meint dazu nur: «Wir gewinnen dafür unsern Handlungsspielraum zurück, das zahlt sich auf die Länge gesehen trotzdem auf jeden Fall aus.»

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)