Zum Inhalt springen

Header

Blick auf das Firmenschild des Muttenzer Spezialchemiekonzerns Clariant.
Legende: Firmenschild des Muttenzer Spezialchemiekonzerns Clariant. Keystone
Inhalt

Basel Baselland Chemiekonzern Clariant wird von französischem Gericht verurteilt

Der Muttenzer Chemiekonzern Clarient muss Geld an entlassene Mitarbeiter nachzahlen. Dies hat ein Schiedsgericht von Mulhouse entschieden. Clariant kann rekurrieren.

Ein Schiedsgericht in Mulhouse hat entschieden: Der Muttenzer Spezialchemiekonzern Clariant muss rund 2,5 Millionen Euro an 75 ehemalige Beschäftigte zahlen. 2011 wurden diese bei der Schliessung eines Werks in Huningue entlassen.

Kein wirtschaftliches Motiv

Das Gericht ist nicht überzeugt von der Begründung für die Entlassungen. Diese seien ohne wirtschaftliches Motiv ausgesprochen worden. Ausserdem seien Mitarbeiterrechte missachtet worden. Clariant muss gemäss Urteil den Betroffenen eine Entschädigung je nach Dienstalter zwischen 20'000 und 60'000 entrichten. Clariant kann diesen Gerichtsentscheid anfechten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.