Containerdorf für Flüchtlingsfamilien beim Basler Dreispitz

Die Basler Regierung will Flüchtlinge in temporären Wohncontainern unterbringen. Geplant sind Container mit 150 Plätzen als Zwischennutzung auf dem BVB-Areal beim Dreispitz. Bezugsbereit sein sollen sie im Herbst 2016.

Kranlastwagen ladet Wohncontainer ab Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch in anderen Ländern - hier in Deuschland - werden Wohncontainer für Flüchtlinge aufgestellt. Keystone

Die Container auf dem Areal der ehemaligen BVB-Werkstätten an der Münchensteinerstrasse 103 sollen kurzfristig und prioritär für Flüchtlinge genutzt werden, teilte das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) am Dienstag mit. Bei tieferen Asylgesuchszahlen sollen freie Plätze mittelfristig aber auch für andere Menschen in Wohnungsnot verwendet werden.

Nicole Wagner, Amtsleiterin Sozialhilfe Basel-Stadt, sagt, es bestehe ein dringender Bedarf an familienfreundlichen Unterkünften: «Alleinstehende Männer können wir in Zivilschutzanlagen unterbringen, Familien benötigen aber ein Angebot, wo Kinder an der frischen Luft spielen können.»

Zwischennutzung

Das Projekt sei eine sinnvolle Zwischennutzung des Areals, bis die geplante Wohnüberbauung «Am Walkeweg» realisiert wird, heisst es in der Mitteilung. Eine Expertengruppe aus WSU, Immobilien Basel-Stadt und Sozialhilfe habe verschiedene mögliche Standorte geprüft und diesen als den am besten geeigneten beurteilt.

Die Nachbarschaft wurde am Dienstag mittels Flyer über das Projekt in Kenntnis gesetzt. Eine Informationsveranstaltung mit genaueren Angaben sowie der Möglichkeit, Fragen zu stellen, werde folgen, sobald der Grosse Rat das Geschäft behandelt hat.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)