Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Baselbieter Uhrenfirma Grovana hat schon über zwei Millionen Schutzmasken aus China importiert.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 21.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Inhalt

Corona-Krise Chinesische Schutzmasken statt Schweizer Uhren

Weil das Geschäft mit Uhren stillsteht, importiert der Baselbieter Uhrenhersteller Grovana jetzt Schutzmasken.

Als Chef der Baselbieter Uhrenfirma Grovana verfügt Christopher Bitterli über gute Beziehungen zu China - einem der wichtigsten Absatzmärkte für Schweizer Uhren. Weil nun das Uhrengeschäft stillsteht, nutzt Bitterli diese Beziehungen und überbrückt die Flaute bei den Uhren mit dem Import von Schutzmasken aus China. Er habe bereits über zwei Millionen Masken in die Schweiz importiert. Letzte Woche habe Grovana den Kanton Basel-Landschaft mit einer grösseren Menge an Schutzmasken beliefert, sagt Bitterli.

Mein oberstes Ziel ist, niemanden entlassen zu müssen.
Autor: Christopher BitterliChef Grovana

«Es ist mein oberstes Ziel, dass wir niemanden entlassen müssen und nach der Krise mit allen Leuten weiterarbeiten können», sagt Bitterli, Inhaber und Geschäftsführer von Grovana. Mit dem Import von Schutzmasken könne er einen gewissen Deckungsbeitrag erwirtschaften.

Transport als grösstes Problem

Schutzmasken gelten gegenwärtig weltweit eine Mangelware. Doch Bitterli relativiert: «Das dramatischere Problem ist nicht das Material, sondern der Transport.» Grovana transportiere die Masken mit gecharterten Flugzeugen.

Grovana importiert sowohl «zivile Masken», also Masken, die zum Beispiel im öffentlichen Verkehr oder beim Einkaufen verwendet werden können, als auch medizinische Masken.

Mann in Hemd und Krawatte inmitten seiner weiss gekleideten Belegschaft
Legende: Grovana-Chef Christopher Bitterli möchte mit dem Import der Schutzmasken Entlassungen verhindern. zVg

Wie viel Grovana am Import genau verdiene, könne er nicht sagen, sagt Bitterli. Denn der Preis hänge jeweils auch von der bestellten Menge ab. «Wir bewegen uns dabei aber im Rappenbereich pro verkaufter Maske», hält Bitterli fest und sagt, Grovana gehe es nicht darum, von der Corona-Krise zu profitieren. Er wolle einerseits seine Jobs retten, anderseits aber auch bei der Bewältigung der Krise helfen.

Uhrengeschäft auf null zusammengebrochen

Grovana produziert Quarzuhren und eigene Uhrwerke. Im Moment sei das Geschäft auf «null zusammengebrochen», sagt Bitterli. «Seit einem Monat läuft überhaupt nichts mehr». Der Import von Masken könne den Verlust beim Uhrengeschäft nur sehr beschränkt kompensieren.

Regionaljournal Basel, 12:03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.