Zum Inhalt springen

Header

Audio
Baselbieter Regierung erklärt Notlage wegen Corona-Virus
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 15.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:51 Minuten.
Inhalt

Corona-Virus breitet sich aus Kanton Baselland erklärt Notlage

Im Baselbiet werden Restaurants, Hotels, Kinos und Sportzentren geschlossen und Anlässe mit mehr als 50 Leuten verboten.

Der Kanton Baselland ergreift im Kampf gegen das Corona-Virus einschneidende Massnahmen. Man befinde sich in einer Notlage, sagte Regierungspräsident Isaac Reber (Grüne). Am Sonntag hat die Regierung über neue Einschränkungen informiert, ab Montag, 16. März gelten demnach ähnliche Massnahmen wie im Tessin. Konkret:

  • Sämtliche Läden, die nicht der Grundversorgung dienen, bleiben zu.
  • Restaurant- und Hotelbetriebe werden geschlossen.
  • Geschlossen bleiben auch Kinos, Theater, Museen, Fitnesszentren, Discos etc.
  • Öffentliche und private Anlässe mit mehr als 50 Personen sind verboten.

Die Einschränkungen gelten vorerst bis zum 30. April.

«Wenn wir es machen, dann richtig und jetzt», sagte Regierungspräsident Reber an der Medienkonferenz, an der alle fünf Regierungsmitglieder teilnahmen. «Die Corona-Krise stellt unsere Gemeinschaft auf eine harte Probe. Was nun zählt, ist die Solidarität.»

Ziel sei es, die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen. Bis anhin zeige die Zahl der Neu-Ansteckungen im Kanton Baselland nach wie vor steil nach oben, ähnlich wie in Italien. Bis heute wurden im Baselbiet 54 Fälle gezählt, täglich werden es mehr.

Wenn wir es machen, dann richtig und jetzt.
Autor: Isaac ReberRegierungspräsident Baselland

Neue Massnahmen werden auch am Kantonsspital Baselland umgesetzt. Das Bruderholzsspital wird zu einem Referenzspital umfunktioniert, in der die Baselbieter Corona-Patienten behandelt werden. Zudem werden in Lausen und Münchenstein neue Test-Aussenstellen eingerichtet.

Kindertagesstätten bleiben im Baselbiet offen, jedoch nur für Kinder, deren Eltern in Gesundheitsberufen arbeiten oder wichtige berufliche Verpflichtungen haben. «Es besteht ein Betreuungsangebot für diese Eltern, dass die Kinder nicht zu den Grosseltern müssen», erklärte Bildungsdirektorin Monica Gschwind (FDP).

Keine weiteren Massnahmen sind indes im Kanton Basel-Stadt vorgesehen. Wie Regierungssprecher Marco Greiner auf Anfrage erklärte, gelten die am Freitag kommunizierten Massnahmen weiterhin.

Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr; ernb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.