Ausbau öffenlicher Verkehr Das Basler Herzstück als gute Grundlage

Er stehe mit Herzblut hinter einem guten regionalen Verkehr, sagt SBB-Chef Andreas Meyer. Auf dem vorliegenden Projekt für das «Herzstück» könne man nun gut aufbauen.

Mann mit Brille lachend Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die SBB stehen dem Herzstück der Regio S-Bahn in Basel offen gegenüber. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Das Herzstück der Regio S-Bahn

  • Das neue Projekt hat keine Tiefbahnhöfe mehr
  • Das Herzstück kostet 2 Milliarden Franken
  • Das ganze Projekt mit allen Zugängen kostet 4,2 Milliarden Franken

Konkret will sich SBB-Chef Andreas Meyer noch nicht für oder gegen das vorliegende Projekt «Hoch-Y» für das «Herzstück» aussprechen. Grundsätzlich aber könne man nun auf den vorliegenden Plänen aufbauen. Es gelte nun, eine konkrete Lösung für den internationalen Verkehr zu finden.

Bei der vorliegenden Planung wird der internationale Fernverkehr in verschiedenen optionalen Varianten eingebunden. Welche er bevorzugt, darauf will sich Andreas Meyer nicht einlassen.

«  Wenn Sie mir in die Augen schauen, spüren Sie genau, dass ich mit ganzem Herzen hinter einem guten regionalen öffentlichen Verkehr stehe. »

Andreas Meyer
CEO SBB

Von einer halbherzigen Unterstützung für das «Herzstück» will er aber nicht sprechen, im Gegenteil. Er stehe mit vollem Herzen hinter einem guten und effizienten öffentlichen Verkehr, so wie es auch die Regierungen der beiden Basel möchten.