Das Liestaler Ziegelhof-Areal soll sich wieder mit Leben füllen

Vor acht Jahren wurde das letzte Bier gebraut, seither stand das Areal leer. Nun hat eine Pensionskasse den Ziegelhof übernommen - und eine Firma aus Basel entwickelt Ideen zur Belebung des Areals.

Historisches Bild vom Ziegelhof-Areal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Historisches Bild vom Ziegelhof-Areal. Pro Ziegelhofareal Liestal

Auf dem Ziegelhof-Areal in Liestal, am Rande der Altstadt, ist kaum mehr etwas gegangen, seit vor acht Jahren die Brauerei ihr letztes Bier gebraucht hat. Nun soll sich das ändern. Geplant sind zunächst verschiedene Zwischennutzungen.

«Wir wollen das Gelände beleben», sagt Barbara Buser von der Basler Projektentwicklungsfirma Denkstatt. Vorstellen kann sie sich beispielsweise Markt- und Essensstände im Ziegelhof. Diese Idee erinnert an die Basler Markthalle, die Barbara Buser ebenfalls belebt hat in den vergangenen Jahren. Tatsächlich will sie ihr Erfolgsmodell aus Basel nach Liestal exportieren. «Das ist jedenfalls die Idee, ob es dann tatsächlich klappt, wird man sehen.»

Wohnungen sollen entstehen

Barbara Buser denkt aber bereits über die Zeit der Zwischennutzung hinaus. Das Areal gehört seit diesem Frühling einer Pensionskasse. Diese möchte, dass sich der Erwerb des Ziegelhofs finanziell lohnt. Aus diesem Grund sollen dort auch Wohnungen entstehen. «Wir sanieren die alten Häuser und richten Wohnungen ein», verspricht Barbara Buser.

In den kommenden Monaten möchte sie verschiedene Ideen zusammentragen - und diese dann möglichen Interessenten vorstellen. Es gibt aber bereits eine erste Zwischennutzung. Und diese passt prima zum Ziegelhof-Areal. Es handelt sich nämlich um die Baselbieter Brauerei AG aus Ziefen. An jedem zweiten Freitag verkauft sie Bier im Zwickelkeller.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)