Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schleuse Birsfelden: Als hätte es die Coronakrise nicht gegeben
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 10.05.2020.
abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Inhalt

Das schöne Wetter lockt An den Hotspots halten sich grad Jüngere kaum mehr an die Regeln

Die Polizei fährt fort mit Ihrer Strategie der Aufklärung. Sie hat nur eine Busse wegen Verstoss gegen die Corona-Regeln ausgestellt.

Das warme Wetter lockte an diesem Wochende zahlreiche Leute an das Rheinbord, in die Parks, ans Birsköpfli oder zur Schleuse bei Birsfelden. Abstandhalten wird zusehends schwieriger: Einerseits, weil sich dort zu viele Leute aufhalten, andrerseits weil das Bewusstsein schwindet. Das stellt auch die Basler Polizei fest. Sprecher Martin Schütz sagt, viele würden sich weiter an die Abstands- und Hygieneregeln des Bundes halten. Die Polizei fahre fort, jene aufzuklären, die sich nicht daran hielten. Man habe auch nur eine Busse ausgestellt. Aber die Polizei stelle fest, dass gerade Jüngere so täten, als würden die Regeln nicht mehr gelten. Dem sei aber nicht so, die Vorgaben des Bundes seien immer noch in Kraft.

Regionaljournal Basel, 17:30;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Weil die in der CH lebenden Personen die Ratschläge vom BR befolgten, gingen die Ansteckungen rapide zurück.
    Das dem so bleibt, sollte man, wo immer möglich, den 2 Meter Abstand beibehalten, wo dies nicht möglich ist, sollte man eine Maske tragen, dazu Hände waschen oder desinfizieren.
    Hotspots hin oder her, Personen die die Vorgaben missachten gefährden nicht nur sich selbst sondern auch andere Mitmenschen.
    Der Wunsch zurück zur Normalität ist verständlich, aber z.Z. noch nicht möglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Pellaton  (ThePelikan)
    So sehr ich Strategie und Kommunikation des BR in den Anfängen des Lockdown als richtig empfunden habe: Mit dem Schlingerkurs bzgl. Lockdown-Exit, vielen widersprüchlichen Aussagen auf den verschiedensten Ebenen und teilweise absurden Regelungen hat man genau das erreicht, was man verhindern wollte: Viele Leute nehmen die Sache nicht mehr ernst, die Besucherströme, vor denen BR Berset immer gewarnt hat, nehmen laufend zu. Ich hoffe sehr, dass sich das nicht rächt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Forrer  (Thömi)
    Ignorante, unsolidarische, verwöhnte Egoisten und Narzissten; das ist einfach unglaublich dumm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Büchler  (Mitdenkender)
      Herr Forrer, auch ich wünsche mir, dass wir alle die nötigen Regeln kompromisslos befolgen.
      Jedoch finde ich, mit ihren allzu kräftigen/harten Worten schiessen sie deutlich am Ziel vorbei.
      Trotzdem freundliche Grüsse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen