Zum Inhalt springen

Header

Eine überschwemmte Wiese, rechts ein Polizeiauto
Legende: Das Gebiet der Muttenzer Lachmatt steht zurzeit unter Wasser. Foto zVg
Inhalt

Basel Baselland Dauerregen sorgt im Baselbiet vereinzelt für Probleme

Der Dauerregen, der praktisch während des gesamten Weihnachtsfestes 2013 in der Region vorherrschte, beschäftigt im Kanton Basel-Landschaft die Behörden - Schäden wurden aber keine gemeldet.

Mehrere Flüsse sowie kleinere Bäche sind im Baselbiet wegen des Dauerregens, der in der Nacht auf den Weihnachtstag eingesetzt hatte, über die Ufer getreten; entsprechend sind diverse Orts-Feuerwehren aktiviert oder vereinzelt sogar im Einsatz, grössere Probleme gab es im Kantonsgebiet allerdings bis zur Stunde nicht, wie die Polizei schreibt. Sie rechnet in den kommenden Stunden auch eher mit einer Beruhigung der Lage.

Ein See in der Lachmatt

Im Gebiet der Muttenzer Lachmatt bildete sich allerdings auf einer Wiese sogar ein grosser See und setzte den dortigen Fuss- und Veloweg komplett unter Wasser. Am Rande betroffen ist durch das viele Wasser auch die Linienführung der Tramlinie 14.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.