Der Boulevard Rheingasse in Basel boomt

Seit die Rheingasse autofrei ist und die Bars und Restaurants auch im Freien ihre Gäste bedienen dürfen, ist an der Rheingasse Boulevard-Stimmung aufgekommen. Die meisten freut es, einige jedoch fühlen sich verdrängt.

Römer Strassencafé in schwarzweiss Foto. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bald Strassenleben wie in Rom? (Archivbild) Keystone

«Früher habe ich die Rheingasse gemieden, heute bin ich abends häufig hier anzutreffen», meint ein junger Mann. Denn abends herrscht an der Rheingasse seit ein paar Monaten reges Getümmel: die Rheingasse ist in diesem Sommer zu einem Boulevard geworden.

Hinter dieser Entwicklung stehen verschiedene Restaurant-Betreiber und der Initiant des Konzert-Flosses, Tino Krattiger: «Das Konzept hat eingeschlagen wie eine Bombe. Die Leute waren sofort da», schaut Krattiger zurück. Die Rheingasse pulsiere mit neuem Leben und viele Leute freuten sich über die neue Ausgeh-Meile.

Randständige verdrängt

Allerdings nicht alle - einige fühlen sich verdrängt. Ein Bewohner des Männerwohnheims zum Beispiel klagt, er fühle sich nicht mehr wohl: «Ich fühle mich inzwischen etwas fehl am Platz. Die Rheingasse ist Schickimicki geworden.»

(Regionaljournal Basel, 17:30)