Zum Inhalt springen

Sicherheitskosten Der FC Basel wird zur Kasse gebeten

Basel-Stadt berechnet die Sicherheitskosten neu. Abgerechnet wird nicht mehr pro Zuschauer sondern nach Aufwand.

Polizei vor St. Jakob-Park
Legende: Die Sicherheitskosten bei Spielen des FC Basel belaufen sich für den Staat auf rund 4 bis 5 Millionen Franken pro Jahr. Keystone
  • Die Basler Regierung führt ein neues Verrechnungsmodell für die Sicherheitskosten bei Sport- und Konzertveranstaltungen ein.
  • Neu werden die tatsächlich geleisteten Einsatzstunden von Polizei und anderen Einsatzkräften abgerechnet.
  • Das alte Modell richtete sich nach der Zuschauerzahl.
  • Die Regierung rechnet damit, dass diese Neuregelung für den FC Basel Mehrkosten zur Folge hat. Statt einer Million Franken soll der FCB rund zwei Millionen pro Jahr bezahlen.
  • Falls sich der FCB NICHT für die Champions League qualifiziert bleiben die Sicherheitskosten jedoch in etwa gleich hoch wie bis anhin.

Das neue Verrechnungsmodell solle transparenter und einfacher sein und gleichzeitig die Grossveranstalter, namentlich den FC Basel, finanziell stärker in die Pflicht nehmen, heisst es in einer Mitteilung der Regierung.

Einen 50-Prozent-Rabatt für den FC Basel gibt es, falls sich die Mannschaft nicht für die Champions League qualifiziert. In diesem Fall bleiben die Sicherheitskosten für den FCB in etwa gleich hoch wie mit dem alten System.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yann Amsler (Trigger Wigger)
    2 Millionen pro Jahr zahlen die FussballChaosBuben und trotzdem ist es nicht möglich die Schlägerbande von der Muttenzerkurva und deren Entourage Ticino-Fanboys dingfest zu machen. Kann in Basel jeder der 2 Millionen auf den Tisch legt sich ungestraft über geltendes Recht hinweg setzen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen