Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Die Baslerin sagt «Gomfi»

Das neue Lehr- und Lernbuch «Baseldütsch» hilft beim Verstehen und Sprechen des Alltagdialekts. Es richtet sich an Personen, die die deutsche Sprache zwar beherrschen, jedoch keinen Dialekt sprechen.

Baseldütsch
Legende: Das Lehrbuch «Baseldütsch» ist das erste solche Lehrmittel auf diesem Gebiet. SRF/borj

Wer Baseldeutsch lernen will, fand bisher zwar zahlreiche Baseldeutsch-Wörterbücher oder Baseldeutsch-Grammatiken. Ein Baseldeutsch-Lehrbuch gab es bisher jedoch nicht.

Ein grosses Bedürfnis

Nun haben zwei Germanistinnen im Auftrag der GGG, der Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige, ein solches Lehrbuch verfasst. Dies entspreche auch einem echten Bedürfnis, ist Co-Autorin Dominique Federer überzeugt: «Ich spüre das in meiner täglichen Arbeit als Lehrerin, dass Menschen, die Deutsch lernen, es hier schwer haben. Und gerade die Jungen wollen Baseldeutsch lernen.»

Das neue Lehr- und Lernbuch, so das Ziel der beiden Autorinnen Dominique Federer und Sandra Zimmermann, soll also vor allem Migrantinnen und Migranten eine bessere Integration ermöglichen. Denn wer Baseldeutsch versteht, fühlt sich auch nicht ausgeschlossen und kann mitreden.

Lernen mit Audio-CD

Das neue Lehrmittel besteht aus einem Ordner mit losen Arbeitsblättern und einer Audio-CD. Es ist übersichtlich in zehn Kapitel gegliedert, die entlang von alltäglichen Themen wie «Arbeiten», «Essen und Trinken» oder «Eine Wohnung suchen» ins Baseldeutsch einführt. Jedes Kapitel enthält zum Einstieg eine Hörgeschichte, dann verschiedene Übungen sowie Grammatikregeln und Baseldeutsche Wörter.

Das neue Buch ist zwar keine neue Baseldeutsch-Bibel wie Ruedi Suters «Baseldeutsch-Grammatik». Es ist an einem modernen, gemässigten Baseldeutsch orientiert und vermittelt doch viele Finessen des Basler Dialekts. So sagt die Baslerin zum Beispiel «Gomfi» und nicht «Gonfi» und schon gar nicht «Confiture».

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.