Zum Inhalt springen
Inhalt

Diskussionen um Initiativen Verkehrsdebatte im Grossen Rat: Wer hat Vorfahrt?

Tram vor Rathaus
Legende: Wer soll Vorrang haben in der Stadt: Tram oder Auto oder sollen beide gleichberechtigt sein? Staatskanzlei BS
  • Der Grosse Rat hat am Mittwoch zwei Verkehrsinitiativen für rechtlich zulässig erklärt.
  • Eine Initiative «Zämme fahre mir besser» verlangt, die 2010 vom Volk beschlossene Reduktion des motorisierten Verkehrs um zehn Prozent rückgängig machen.
  • Das Grüne Bündnis bezweifelte, ob diese «Streichungs-Initiative» verfassungskonform ist.
  • Die zweite Initiative namens «Parkieren für alle Verkehrsteilnehmer» verlangt, dass ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen.

Die Argumente aus dem Grossen Rat für und gegen die Initiative «Zämme fahre mir besser»:

Es ist an der Zeit, dass das Auspielen der verschiedenen Verkehrsteilnehmer gegeneinander ein Ende hat.
Autor: Eduard RutschmannGrossrat SVP
Es steht in der Verfassung, dass der öffentliche Verkehr Vorrang hat.
Autor: Raphael FuhrerGrossrat Grünes Bündnis

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Lyner (Kurt)
    öffentlicher Verkehr soll Vorrang haben, JA aber dann: - diesen Verkehr in allen Teilen kunden- und wirtschaftsorientiert gestalten, - technische Probleme wie Nachtfahrzeiten, Abtransport von Einkäufe und vielem mehr, zu einer Lösung Hand bieten, -Parkierung an den Stadtzufahrten realisieren und dieses alles zu vernünftigen Zahlungs- und sonstigen Aufwandbedingungen (kundengerecht). An alle schriftgeleerten und realitätsfremden Verkehrspolitiker: es gilt am Ende: "Vogel friss oder stirb"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen