Eiderenten im Basler Zolli spüren schon den Frühling

Vor allem die Männchen, auch Erpel genannt, spüren den Frühling. An etwas wärmeren Tagen führen sie ihren Balztanz auf und werben so um die Gunst der Weibchen.

Mehrere Eiderenten im Weiher, ein Männchen stellt sich auf und balzt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Eiderenten-Männchen im Basler Zolli beim Balztanz. zVg

Zur Zeit schallen seltsame Laute durch den Zoo Basel. Es sind die Eiderenten-Männchen, die den Frühling spüren und mit ihrem Balztanz- und Gesang um die Gunst der Weibchen werben.

Zehn Eiderenten leben zur Zeit in Basel, teilt der Basler Zolli mit. Fünf davon sind Männchen, die nun jeden Tag für das Balzen nutzen. Beim Balzen legen die Männchen ihren Kopf weit in den Nacken, rufen um die Wette und messen sich im «Imponierschwimmen».

Ursprünglich stammen Eiderenten aus Nordeuropa. Seit etwa 1970 seien immer mehr auch grössere Gruppen in die Schweiz eingeflogen, schreibt der Zoo Basel. Mittlerweile gehören Eiderenten auch zu den Brutvögeln in der Schweiz.

Eiderenten ernähren sich am liebsten von Muscheln, lieben aber auch Fisch, was für Enten ungewöhnlich ist.

(Regionaljournal Basel, 12.06 Uhr)