Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Stau vor der Grenze nach Weil ist bisher nicht kürzer geworden.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Einkaufstourismus Bagatellgrenze führt zu Zusatzeinkäufen

Zwei Wochen nach Einführung der Bagatellgrenze sagen deutsche Händler, es werde eher mehr als weniger eingekauft.

Die neue 50-Euro-Bagatellgrenze gilt seit zwei Wochen. Einen grossen Effekt beobachten bisher weder die Geschäfte noch der Zoll in Deutschland. Alev Kahraman, Centermanagerin des Rhein Centers in Weil am Rhein, sagt: «Was die Besucherzahlen angeht, spüren wir die Bagatellgrenze überhaupt nicht.»

Zusatzeinkäufe wegen Bagatellgrenze

Offenbar führt die neue Bagatellgrenze sogar zu Zusatzeinkäufen. So sagt Kahraman, Kundinnen und Kunden aus der Schweiz würden zusätzliche Produkte einkaufen, um die Grenze von 50 Euro zu erreichen. Dieselbe Beobachtung macht auch Wolfgang Buttler, stellvertretender Pressesprecher des Hauptzollamts Lörrach. Er sagt, die Zollbeamten, welche die Ausfuhrscheine abstempeln, würden beobachten, dass seit Anfang Jahr die Zahl der Ausfuhrzettel mit einem Betrag knapp über 50 Euro zugenommen hätten.

Uninformierte Kundinnen und Kunden

Zwei Wochen nach Einführung hat sich offenbar bei vielen Schweizerinnen und Schweizer die Nachricht der Bagatellgrenze noch nicht herumgesprochen. So sagt Centermanagerin Kahraman: «Nicht wenige Schweizer Kunden beschweren sich, sie seien darüber nicht informiert worden.» Einige würden darum sogar glauben, die Bagatellgrenze sei eine Idee des Rhein Centers und würde nur dort gelten. Die erste Bilanz nach zwei Wochen ist darum mit Vorsicht zu geniessen.

Neue Bagatellgrenze

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Deutschland hat auf den 1. Januar 2020 eine sogenannte Bagatellgrenze für die Rückerstattung der Mehrwertsteuer eingeführt. Gemäss der Regelung erhalten Nicht-EU-Bürger in Deutschland die Mehrwertsteuer nur dann zurück, wenn ein Einkauf die Marke von 50 Euro erreicht. Mit der Bagatellgrenze sollen einerseits der deutsche Zoll entlastet werden, weil dieser damit potenziell weniger Ausfuhrzettel bearbeiten muss, anderseits soll auch der Verkehr an der Grenze beruhigt werden. Der Einkaufstourismus führt in den Städten der Grenzregion zur Schweiz regelmässig zu Staus und langen Schlangen. Die Bagatellgrenze ist allerdings nur als temporäre Massnahme geplant. Der deutsche Zoll plant, die Bearbeitung der Ausfuhrscheine zu digitalisieren. Sobald das umgesetzt ist, soll die Bagatellgrenze wieder fallen.

Video
Neue Regelung bei deutscher Mehrwertsteuer-Rückerstattung
Aus SRF News vom 04.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ein Schuss ins Leere. Für 50 Euro Einkauf keine MWSt zurück zuverlangen ist viel zu wenig. Der Einsatz sollte mindestens 150 Euro Einkauf sein. Es ist sowieso ein Irrsinn, dass Schweizer so viel Geld den Deutschen bringen. Das Geld sollte im eigenen Land wo auch der Verdienst statt findet ausgegeben werden. Wir laufen Gefahr, dass bei uns immer mehr Läden dicht machen, Einkäufe nur noch über die Grenze und Online statt finden. Ein Armutszeugnis. Es gilt auch bei uns die Arbeitsplätze zu erhalten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Eine sehr schöne Win-Win Situation. Die Extra MwSt.-Einnahmen könnte man Gut einsetzen um den Überlast von Schweizer Einkaufstouristen zu kompensieren. Ein paar Extra Radklammern für Falschparker. Extra Personal beim Ordnungsamt um das Littering von Schweizer Einkaufstouristen zu bekampfen. Bekämpfen verbale aggressionen von Schweizer Einkaufstouristen wenn die Bedienung zu Langsam ist oder nicht dass macht was man sich wünscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Hahahaaaa! Ich lache mich krumm! Ein Narr, der das nicht hat kommen sehen. Trotzdem, ich bleibe dabei: die deutsche Mehrwertsteuer zurückfordern, wenn man als Schweizer regelmässig dort einkauft, ist unanstädig. Deutschland muss für die von uns massiv mitbenutzte Infrastruktur bezahlt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jan Naef  (jan.n)
      Wieso sollte es unanständig sein die Mehrwertsteuer zurück zu verlangen? Wenn nicht so viele Schweizer dort einkaufen würden, könnte in Lörrach und Weil am Rhein die Hälfte aller Einkaufsläden dicht machen. Die Rückerstattung der Mehrwertsteuer kann man also auch als kleines Dankeschön für die Schaffung von Arbeitsplätzen ansehen. :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen