Zum Inhalt springen

Header

Audio
Widerstand brachte Bohrungen zu Fall
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 30.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Inhalt

Erfolgreicher Widerstand Im Rütihard-Gebiet wird doch kein Salz abgebaut

Die Schweizer Salinen legen ihre umstrittenen Pläne für die Salzförderung unter der Rütihard in Muttenz auf Eis. Das Projekt wird für mindestens 20 Jahre sistiert.

Der Widerstand gegen den Salzabbau sei in Muttenz zu gross gewesen, begründete der Geschäftsführer der Schweizer Salinen den überraschenden Rückzug aus dem Muttenzer Erholungsgebiet. «Wir haben den Auftrag, die Schweiz verlässlich langfristig mit Salz zu versorgen», sagte Urs Hofmeier. Um diesen Auftrag auszuführen, brauche die Firma, die den Kantonen und Liechtenstein gehört, Planungssicherheit. «Das Abbaugebiet Rütihard ist wegen des politischen Drucks aber so stark gefährdet, dass wir nun anders planen.» Nachdem die Schweizer Salinen 2019 erste Probebohrungen durchgeführt hatten, formierte sich schnell Widerstand gegen das Salzprojekt.

Das Abbaugebiet Rütihard ist wegen dem politischen Druck so stark gefährdet, dass wir nun anders planen.
Autor: Urs HofmeierCEO Schweizer Salinen

Gegen das Vorhaben wehrt sich namentlich die Interessengemeinschaft «Rettet die Rütihard», die von der Fondation Franz Weber unterstützt wird. Die Gegnerinnen und Gegner befürchten, dass ein Salzabbau von bis zu 50 Jahren in diesem Landschaftsschutzgebiet irreparable Schäden anrichtet und ein einzigartiges stadtnahes Erholungsgebiet verschandelt. Zudem verweisen die Gegnerinnen und Gegner auf geologische Risiken.

Aufgrund der intensiven öffentlichen Diskussionen über den Salzabbau unter der Rütihard hatten der Bürgerrat und der Gemeinderat von Muttenz ein Dialogverfahren lanciert. Ihrer Ansicht nach lagen über das Vorhaben nicht genügend Informationen vor für eine sorgfältige Meinungsbildung.

Einerseits bedauern wir den Entscheid sehr. Andererseits sind wir erleichtert, denn der Salzabbau führte zu vielen Diskussionen in Muttenz.
Autor: Franziska StadelmannGemeindepräsidentin Muttenz

Bei der Gemeindepräsidentin Franziska Stadelmann löst der Entscheid, nun doch kein Salz abzubauen, gemischte Gefühle aus: «Einerseits bedauern wir ihn sehr. Andererseits sind wir auch erleichtert, denn der Salzabbau hat zu vielen Diskussionen in Muttenz geführt.» Hansueli Studer von der Muttenzer Bürgergemeinde sagt, «persönlich bedauere ich den Entscheid sehr». Es gehe um einen namhaften Betrag, den die Schweizer Salinen der Bürgergemeinde jedes Jahr zahlten und der nun in vier Jahren «komplett entfallen» werde.

Auch Importe eine Option

In den nächsten Monaten prüfen die Schweizer Salinen verschiedene Szenarien innerhalb und ausserhalb der bestehenden Konzessionsgebiete, um an einem anderen Ort Salz abzubauen. In Erwägung gezogen wird auch der Import von Salz. Allerdings sei die Versorgung der Schweiz mit Salz aus heimischer Produktion ökologisch und ökonomisch nachweislich besser, so die Schweizer Salinen.

Nach 20 Jahren allenfalls wieder ein Thema

Deshalb strebt das Unternehmen auch eine Verlängerung der auslaufenden Konzessionsverträge mit den Kantonen Baselland und Aargau an. Die bisherigen Vereinbarungen laufen 2025 aus.

Nach Ansicht des Baselbieter Finanzdirektors Anton Lauber soll die Rütihard im Konzessionsgebiet verbleiben. Frühestens in 20 Jahren solle die kommende Generation die Möglichkeit haben, Vorzüge und Nachteile einer regionalen Salzgewinnung und -produktion unter neuen Vorzeichen zu beurteilen, so Lauber.

Die Schweizer Salinen

Die Schweizer Salinen gehören den Kantonen und Lichtenstein. Sie produzieren jährlich bis zu 600'000 Tonnen Salz und haben die Aufgabe, die Schweiz langfristig mit Salz zu versorgen. An den Standorten Riburg, Schweizerhalle und Bex beschäftigt das Unternehmen 200 Mitarbeitende.

Regionaljournal Basel, SRF 1, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.