Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Erneut tritt bei Cabb in Pratteln mehrmals Gift aus

Chlorwasserstoff und Schwefeldioxid sind in der Nacht auf Montag bei der Chemiefirma ausgetreten. Das stinkende Stoffgemisch entwich über ein Dachfenster auch aus dem Gebäude. In der darauf folgenden Nacht gab es einen weiteren Zwischenfall.

Feuerwehrleute bekämpfen Gaswolke mit Wasser.
Legende: Bei einem Unfall im Jahr 2010 traten bei Cabb 3000 Liter einer giftigen und ätzenden Substanz aus. Polizei Basellandschaft

Bei der Chemiefirma Cabb in Pratteln sind in der Nacht auf Montag Chlorwasserstoff und Schwefeldioxid ausgetreten. Über ein Dachfenster seien die Stoffe aus dem Gebäude entwichen, teilt CABB mit. Die betroffene Anlage sei sofort abgestellt worden und die Feuerwehr habe das undichte Rohr und das Dachfenster abgedichtet.

Ein Feuerwehrmann habe danach über Übelkeit geklagt, so Gartner. Er sei ärztlich abgeklärt worden, allerdings nach kurzer Zeit ohne Befund zurückgekehrt.

Doch damit nicht genug: Schon in der Nacht auf Dienstag gab es erneut einen Zwischenfall, notabene in einer anderen Anlage. Da sei, wie bereits bei früheren Unfällen, Chlorgas entwichen. Dieser Austritt sei auf eine undichte Stelle an einem Rohr zurückzuführen. Dieses Ereignis sei lokal gewesen, so CABB-Mediensprecher Ulrich Gartner, nicht einmal die Melder auf dem Gelände hätten darauf reagiert: «Es war ein kleines Ereignis rund um dieses Rohr herum.»

«So etwas darf nicht passieren»

Die beiden Zwischenfälle von dieser Woche sowie frühere hätten niemals passieren dürfen, sagt Gartner auf Nachfrage. «Jeder Vorfall ist einer zu viel und diese Häufung in letzter Zeit ist völlig inakzeptabel.» Bereits im Oktober habe die CABB eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich fast rund um die Uhr mit dem Thema Prozessoptimierungen und Konzeptionen beschäftige. «Der neue weltweite Sicherheitsbeauftragte der CABB verbringt gut 90 Prozent seiner Zeit in Pratteln», sagt Gartner. «Wir tun alles um diese Probleme nachhaltig zu lösen.»

Verunsicherung in Pratteln ist gross

Er habe unglaublich viele Mails und Anrufe aus der Bevölkerung erhalten, bestätigt der Pratteler Gemeindepräsident Stephan Burgunder. Er selber habe sich über beide Ereignisse vor Ort von den Sicherheitsleuten von Cabb wie auch vom Kantonalen Sicherheitsinspektorat informieren lassen, sagte Burgunder. In die Behörde habe er Vertrauen, doch mehr dürfe nicht passieren. Die Kantonalen Behörden seien gefordert, genau hinzuschauen beim Erteilen der Bewilligungen.

Schliessung von Cabb ist unrealistisch

Wenn die Geduld der Pratteler Bevölkerung zu arg strapaziert wird, könnten Forderungen nach einer Schliessung des Unternehmens laut werden. Doch dafür sieht der zuständige Kantonale Sicherheitsinspektor vorerst keinen Grund. Dafür müssten die gesetzlichen Grundlagen verletzt werden. Dies zu bestimmen, sei Sache der Staatsanwaltschaft.

Ob diese ein Verfahren wegen den jüngsten Ereignisse eröffne, sei noch offen, heisst es auf Anfrage.

Pannenserie beim Werk in Pratteln

Bei CABB hat es in den vergangenen Jahren mehrere Zwischenfälle gegeben, mit den beiden neueren sind es acht. Bei einem Unfall im 2014 verlor ein Mann gar sein Leben. Derzeit laufen wegen der verschiedenen Zwischenfälle mehrere juristische Untersuchungen.

Legende: Die Cabb AG befindet sich in unmittelbarer Nähe des Schweizerhalleareals. sef

(Regionaljournal Basel, 17.32 Uhr)

Giftstoffe

Chlorwasserstoff ist ein farbloses, stechend riechendes Gas. Es bildet in Wasser gelöst Salzsäure. Schwefeldioxid ist ebenfalls ein stechend riechendes, farbloses Gas. In der Gefahrstoffkennzeichnung sind beide Stoffe als «giftig» und «ätzend» eingestuft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Dieser Saustall muss nun ohne Rücksicht unter Kontrolle gebracht werden. Immer die gleichen Sprüche;keine Gefahr für Umwelt und Menschen. Die Staatsanwaltschaft hat die gleiche Beisshemmung ,wie vor dreissig Jahren bei Sandoz.Die Unterhaltsbetriebe sind kosteneffizient ausgelagert,die Einwohner von Pratteln haben genug.Chlor und Chlorwasserstoff sind nichts für Hobbichemiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen