Zum Inhalt springen
Inhalt

Ersatzwahl Bundesrat Elisabeth Schneider-Schneiter ist nicht nominiert

Die CVP schickt Viola Amherd und Heidi Z'graggen ins Rennen für die Ersatzwahl in den Bundesrat.

Elisabeth Schneider-Schneiter lehnt an einen Stuhl.
Legende: Elisabeth Schneider-Schneiter ist damit aus dem Rennen um den Bundesratssitz. Keystone

Die Walliser Nationalrätin Viola Amherd und die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen sind die offiziellen Bundesratskandidaten der CVP. Das hat die Fraktion am Freitagabend entschieden. Elisabeth Schneider-Schneiter und Peter Hegglin sind damit aus dem Rennen. Die beiden Basel gehen damit bei den Wahlen einmal mehr leer aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Die Chance,dass die Schweiz noch ein paar Jahre ein selbstregiertes Land bleibt,sind mit dieser Nichtnomination gestiegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Charpilloz (Skeptiker)
    Ich hoffe, dass von rechter Seite Elisabeth Schneider-Schneiter als „wilde Kandidatin“ ins Rennen geschickt wird, um dem Parlament ein ausgewogenes Ticket an CVP-Kandidatinnen zu präsentieren. Bei Peter Hegglin war klar, wer weder Englisch noch französisch beherrscht ist für diesen Job einfach nicht qualifiziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    Wäre da nicht die (wodurch eigentlich) vorgegebene Sitzverteilung unter den Parteien könnten bessere Leute als eibe der zwei CVP-Frauen gewählt werden. Die Aufhebung des Parteien-Schlüssels und eine Volkswahl des Bundesrates sollten rasch eingeführt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen