Asylwesen Es läuft rund im Muttenzer Asylzentrum

Mitte November sind die ersten Flüchtlinge ins Bundesasylzentrum auf dem Feldreben-Areal in Muttenz eingezogen. Gut 100 Leute leben seither im Schnitt dort. Der Alltag läuft bis jetzt problemlos.

Menschen schauen fern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Betrieb ist problemlos angelaufen. (Symbolbild) Keystone

Die Worte von Kathrin Schweizer, zuständige Muttenzer Gemeinderätin und SP-Landrätin, sind deutlich: «Es ist unglaublich ruhig. Es gab keine Vorkommnisse.»
Rückendeckung bekommt Schweizer vom Staatssekretariat für Migration, welches das Zentrum betreibt: Der Start sei problemlos gewesen, heisst es dort.

«  Das Asylzentrum funktioniert gut.  »

Kathrin Schweizer
Gemeinderätin

Durchschnittlich wohnen 100 Asylsuchende im Asylzentrum. Kapazitäten hätte es für die fünffache Belegung. Womöglich sei die geringe Auslastung Grund dafür, dass der Start so reibungslos verlief, erklärt Schweizer. Die Tatsache, dass künftig 500 Asylsuchende auf dem Areal untergebracht werden könnten, bereitet der SP-Gemeinderätin keine Sorgen: «Eine höhere Auslastung wäre kein Problem.»

Wann und ob mehr Flüchtlinge nach Muttenz kommen, ist schwierig zu sagen. Das hängt von den Flüchtlingsströmen ab. Aus Erfahrung rechnet der Bund damit, dass die Zahl im Frühling und Sommer zunehmen wird und damit auch die Belegung in Muttenz.

(Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr)