Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dreckiges Trinkwasser in Liestal und fünf weiteren Gemeinden
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.07.2019.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Fäkalien Trinkwasser in Region Liestal ist verschmutzt

Die Baselbieter Behörden empfehlen, das Leitungswasser abzukochen.

Das Trinkwasser in den Gemeinden Liestal, Arisdorf, Lausen, Seltisberg, Lupsingen und Nuglar ist verschmutzt. Dies hat das Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen des Kantons Baselland bei Messungen herausgefunden. Die fünf betroffenen Gemeinden beziehen ihr Trinkwasser aus Liestal.

Es befinden sich Fäkalbakterien im Wasser. Die Gründe für die Verschmutzung sind noch unklar. Es könne mehrere Tage dauern, bis sämtliche Leitungen dekontaminiert seien, sagt Rolf Wirz, Sprecher der Baselbieter Gesundheitsdirektion. Das hinge damit zusammen, dass man die Ursachen genau erforschen und anschliessend die betroffenen Wasserleitungen auch nochmals durchspülen müsse.

Die Baselbieter Behörden fordern die Einwohnerinnen und Einwohner auf, das Trinkwasser abzukochen. Dadurch werden Mikroorganismen abgetötet. Das Leitungswasser muss mindestens drei Minuten abgekocht werden. Babynahrung soll nur mit Mineralwasser zubereitet werden. Lebensmittel, die roh verzehrt werden wie Gemüse oder Salat, sollten nur mit abgekochtem Wasser abgespült werden. Die Verwendung von Leitungswasser zum Duschen ist problemlos. Rolf Wirz: «Wir gehen davon aus, dass Sie beim Duschen nicht massenhaft Wasser schlucken.»

Für den Abend hat der Kantonale Krisenstab eine weitere Information angekündigt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ludwig Zeier  (Louis)
    Gülle dürfte die Ursache sein. Erstaunlich dass trotz der UV-Bestrahlung des Grundwassers noch Fäkalbakterien gefunden wurden.
    War wohl ein bisschen zuviel Gülle auf den Feldern.
    Jetzt sollte man noch die Antibiotikarückstände, Schwermetalle, Waschmittelrückstände, ect. testen. Aber diese werden ja sowieso nie getestet. Sonst müsste man das Trinkwasser noch mehr aufbereiten oder verbieten.
    In einem Bauernhaushalt kommt alles was den Ablauf runterläuft in die Güllengrube und dann aufs Feld.
  • Kommentar von Remy Schmutz  (Stop political correctness)
    Wir duschen immer mit Fäkalbakterien, wenn wir uns gründlich waschen. Ganz zu schweigen vom Baden...;-))
  • Kommentar von Helga Vögeli  (Kikki21)
    iii- mit Fäkalbakterien duschen, gruselig.
    1. Antwort von toufiq ismail  (time)
      sie waren wohl noch nie im freibad, sonst wüssten sie wie sich das anfühlt ;-)