Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Stadt hat nichts zu tun mit der wieder aufgehängten Fahne. abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 19.08.2019.
Inhalt

Fahnenposse Aufgehängt, abgehängt, aufgehängt: Fahne hängt wieder in Liestal

Jahrelang hing eine Schweizerfahne an einem Felsen im Wald in Liestal, bis die Behörden realisierten, dass es dafür gar keine Bewilligung gab. Sie liessen die Fahne deshalb abmontieren. Jetzt haben Unbekannte die Fahne wieder aufgehängt.

Die Geschichte einer Schweizer Fahne an einem Felsen im Wald von Liestal ist um ein Kapitel reicher: Gestern Sonntag am Morgen früh kletterten Unbekannte an der Felswand und brachten wieder eine Schweizerfahne an. Fotos aus der Ferne von dieser Aktion veröffentlichten verschiedene Einwohnerinnen und Einwohner von Liestal auf Facebook. Von den Medien berichtet zuerst «20min.ch» über diese Aktion. Keine offizielle Aktion der Stadt Liestal notabene, «dies hat nichts mit der Stadt Liestal zu tun», erklärt Stadtverwalter Benedikt Minzer gegenüber dem Regionaljournal Basel.

Aktion in den frühen Morgenstunden am Sonntag: Kletterer bringen die Schweizerfahne wieder an der weissen Fluh an.
Legende: Aktion in den frühen Morgenstunden am Sonntag: Kletterer bringen die Schweizerfahne wieder an der weissen Fluh an. zvg, Susanne Bruhin

Damit nimmt die Posse rund um die Schweizer Fahne eine neue Wende. Ursprünglich im Rahmen der 1. August-Feier 2013 hing an einem Felsen des Liestaler Hausbergs Schleifenberg aufgehängt, wurde sie dort jahrelang hängen gelassen. Bis vor ein paar Tagen ein Journalist der Nachrichtenagentur Sda bei der Stadt nachfragte, was es mit dieser Fahne im Wald auf sich habe.

Fahne hing jahrelang ohne Bewilligung

Da realisierten die Behörden, dass für diese Fahne in einem Waldstück, in dem auch seltene Schlange leben, eine Bewilligung fehlte. Sie liessen die Fahne deshalb abhängen. Begründung: Die Schweizerfahne sei schliesslich auch ein Symbol für den Rechtsstaat Schweiz. Zu diesem gehöre auch, dass nicht einfach illegale Fahnen ohne Bewilligung aufgehängt würden. Es folgte ein Aufschrei in den sozialen Medien. Tenor: Die Behörden hätten überreagiert. Daraufhin krebste die Stadt Liestal zurück und versprach, die Bürgergemeinde werde einen offiziellen Antrag stellen, damit alles seine Ordnung habe und man diese Fahne wieder aufhängen dürfe.

Diesem Antrag sind jetzt ein paar Unbekannte zuvor gekommen und haben eine Fahne an denselben Felsen zurückgehängt. Und die Stadt Liestal? Lässt sie diese Fahne jetzt wieder abhängen? «Nein, das werden wir sicher nicht. Das Bewilligungsverfahren läuft jetzt und während dieses Verfahrens werden wir diese Fahne nicht abhängen», sagt Stadtverwalter Minzer. Auf die Frage, ob die Aktion Konsequenzen haben könnte für die Unbekannten, welche die Fahne jetzt wieder aufgehängt haben, sagt Minzer nur: «Warten wir doch jetzt zuerst das Bewilligungsverfahren ab.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Danke.Dieser Farbtupfer,der vielen Leuten viel bedeutet,
    ist wieder dort,wo er eine Felswand ziert.Den Schlangen
    dürfte das wurscht sein,und den Kletterern nicht viel Freiraum
    nehmen.Linken Heimatmüden allerdings die Körpertemperatur
    erhöhen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen