Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auf dem Bubenacker empfangen die Tecknauer das Team aus Olten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Inhalt

Faustball Eine Mannschaft, eine Familie

In der Nationalliga B-Mannschaft der Männerriege Tecknau spielen vor allem Spieler aus einer Tecknauer Familie.

Daniel Buess ist Captain des Tecknauer Faustball-Teams. Er spielt zusammen mit seinem Bruder und seinen Cousins. Der Nachname Buess dominiert das Matchblatt. Es sei nicht immer ganz einfach, sagt Daniel Buess. «Natürlich wird es während eines Spiels mal hitzig, aber zu Hause ist dann alles wieder vergessen.»

Faustball als Familientradition

Die Familie Buess ist in Tecknau in Sachen Faustball ein Begriff. Bereits Daniel Buess' Vater und seine Brüder spielten in der Nationalliga B. Er sei schon als kleiner Junge immer beim Faustball dabei gewesen und das sollte so bleiben. «Faustball und der Turnverein, das ist mein Leben», sagt Daniel Buess, der als Projektleiter arbeitet. Einmal pro Woche trainieren die Faustballer mit dem Ball und zwei Mal gehen sie ins Training des Turnvereins, um sich fit zu halten.

So funktioniert Faustball

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Faustball ist eine ähnliche Sportart wie Volleyball. Dabei stehen sich zwei Teams mit je fünf Spielern gegenüber. Der Ball wird über eine zwei Meter hohe Leine in der Mitte des Feldes gespielt. Dabei darf ein Team den Ball jeweils nur drei Mal berühren. Dazwischen darf der Ball jeweils ein Mal den Boden berühren. Beim klassischen Spielzug nehmen die sogenannten Hintermänner den Ball mit dem Unterarm an, dann spielt ein Spieler in der Mitte einen Pass und schliesslich faustet der sogenannte Schläger den Ball möglichst scharf in die gegnerische Platzhälfte.

Punkte gibt es, wenn der Ball beim Gegner zwei Mal den Boden berührt, wenn der Gegner den Ball ins Seitenaus spielt oder aber wenn der Gegner denn Ball in die Leine spielt oder ein Spieler die Leine berührt. Das Spiel gewinnt jenes Team, das zuerst drei Sätze für sich entscheidet.

Die Faustballer spielen wegen Corona eine verkürzte Saison: Vier Spieltage mit je zwei Partien pro Team stehen in der Nationalliga B an. Am 4. Juli spielten die Tecknauer zu Hause auf dem Bubenacker gegen die Teams aus Olten und dem Fricktal. Die Baselbieter verloren die beiden Spiele und liegen momentan auf dem sechsten von neun Rängen.

Die Tecknauer spielen meist nicht ganz vorne mit. Das Ziel sei jeweils, nicht abzusteigen, sagt Ramon Gerster, der Faustball-Verantwortliche der Männerriege Tecknau.

Nachwuchsprobleme

Tecknau habe zwar als einziger Verein in der Region Basel eine eigene Juniorenabteilung, sagt Ramon Gerster, der auch als Juniorentrainer tätig ist. Es sei aber nicht ganz einfach, die Kinder vom Faustball zu überzeugen. Die Konkurrenz, vor allem durch den Fussball, sei gross. Dennoch habe man einige Buben und Mädchen im Verein. «Viele haben Eltern, die bereits Faustball spielen», sagt Gerster. Es besteht also Hoffnung, dass sich die Tecknauer Faustball-Tradition weiterzieht.

Regionaljournal Basel 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen