FC Basel lanciert Handy-App fürs Training

Der FC Basel begeht in der Förderung des eigenen Nachwuchs neue Wege: Per Handy-App will der Verein jeden Spieler individuell trainieren. Wenn das Experiment erfolgreich ist, könnte es auch bei der ersten Mannschaft eingesetzt werden.

Zwei Männer starren auf Bildschirm Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neue FCB-App soll die Arbeit der Betreuungspersonen vereinfachen. SRF/eics

Joggen, Krafttraining, Technik: Wer eine Profikarriere im Sport einschlagen will, benötigt Talent und muss hart trainieren. Dies gilt auch für den Nachwuchs des FC Basel.

Der Schweizer Meister setzt nun Technik ein, um hier etwas zu bewegen: er hat nämlich eine App für das Smartphone entwickelt, um die eigenen Spieler gezielter zu fördern. Ziel ist es, anhand der gesammelten Daten die Trainings optimal auf die einzelnen Spieler auszurichten.

Wie Roland Heri, Leiter des FCB Nachwuchses gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF erklärt, speisen Trainer, Physiotherapeuten und Sport-Mediziner alle relevanten Daten in diese App. Dies sind neben Anzahl gelaufener Kilometer, erzielter Tore und Spielminuten zum Beispiel auch Informationen zur Sprungkraft oder erlittenen Verletzungen.

Bald auch für die erste Mannschaft?

Daten über Spieler zu sammeln ist nichts Neues, dass diese aber in einer App gespeichert sind und von Trainern und Spielern in Echtzeit abgerufen werden können, hingegen schon. Der Pilotversuch läuft bis Mitte Mai. Sollte sich die rund 200'000 Franken teure App bewähren, kann sie auch bei anderen FCB-Teams eingesetzt werden, wie zum Beispiel bei der ersten Mannschaft.