FC Basel überspringt erste Cup-Hürde in Genf locker

Der FC Basel schlägt den Zweitligisten CS Italien Genf auswärts klar mit 4:0 (2:0). Bei den Baslern wurden etliche Team-Stützen geschont, Neueinkauf Walter Samuel kam zu seinem ersten Einsatz für die Rotblauen.

Zweikampf zwischen Fabian Frei (FCB) und einem Genfer Spieler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch Fabian Frei (links) konnte sich gegen CS Italien in die Torschützen-Liste eintragen. Keystone

Beim Zweitkliga-Club CS Italien Genf wird man wohl trotz des Ausscheidens im Schweizer Cup mehr als zufrieden sein: die 2650 Zuschauerinnen und Zuschauer, die zum Spiel in Meyrin kamen, bedeuten nämlich in der 70jährigen Vereinsgeschichte Rekord.

Aber auch resultatmässig ging es für CS Italien nicht allzu schlimm aus: 4:0, das entsprach etwa den beidseitigen Erwartungen. Für die Basler, deren Trainer Paulo Sousa etliche Teamstützen schonte, dafür den von Inter Mailand geholten Verteidiger Walter Samuel von Anbeginn an spielen liess, skorten Delgado (7.), Embolo (30.) und in der zweiten Halbzeit Fabian Frei sowie der eingewechselte Torschützenkönig der Saison 2013/2014, Shkelzen Gashi.

Zu seiner Premiere bei den Rotblauen kam im übrigen nicht nur Walter Samuel sondern auch der Ägypter Ahmed Hamoudi: Hamoudi, der über die volle Distanz spielte, hatte dabei etliche Chancen, sich gleich in seinem ersten Spiel in die Torschützenliste einzutragen: er traf die Latte und liess mehrere hochkarätige Chancen aus.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Fussball: Cup, CS Italien Genf - Basel

    Aus sportaktuell vom 23.8.2014

    Matias Delgado (7.), Breel Embolo (30.), Fabian Frei (53.) und Shkelzen Gashi in der Nachspielzeit erzielten die Tore beim 4:0 für das Team von Paulo Sousa bei CS Italien Genf.