FCB wegen Flitzer beim Real-Spiel gebüsst

Die UEFA hat dem FC Basel eine Geldstrafe von 10'000 Euro aufgebrummt.

Zuschauer stürmt auf Cristiano Ronaldo zu. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Flitzer auf dem Spielfeld kommen den FCB teuer zu stehen. Keystone

Die Kontroll-, Ethik und Disziplinarkammer der UEFA hat den FC Basel für die Vorfälle im Champions-League Spiel gegen Real Madrid am 26. November gebüsst. Damals waren im St.Jakob Park kurz vor Schluss mehrere Personen aufs Spielfeld und Richtung Real-Star Cristiano Ronaldo gerannt. Das Spiel musste wegen den Flitzern unterbrochen werden.

FCB-Präsident Heusler erleichtert

FCB-Präsident Bernhard Heusler ist erleichtert, dass die Strafe der UEFA nicht allzu hart ausfällt. Da der FC Basel nach diversen Zwischenfällen - Greenpeace-Aktion im St.Jakob-Park, «Capri-Sonnen-Wurf» in Salzburg - bei der UEFA unter strenger Beobachtung steht, hatte man auch mit einer strengeren Strafe rechnen müssen.

«Ich bin froh, dass der Vorfall nicht übermässig beurteilt worden ist. So etwas kann überall passieren, auch bei einem Rock-Konzert», so Heusler gegenüber Radio SRF. Der FCB werde nun prüfen, ob er Rückgriff auf die betreffenden Personen nehmen will.